Kein Bild vorhanden

Mit dem Beginn des Jahres 2005 will der amerikanische Maschinenhersteller Milacron weltweit wieder in das Extrusionsgeschäft einsteigen. Zu diesem Zeitpunkt läuft die Wettbewerbsvereinbarung aus, die das Unternehmen Ende 1999 beim Verkauf seiner europäischen Extrusionssparte an SMS einging und die ihm fünf Jahre lang einen diesbezüglichen Wettbewerb außerhalb von Nordamerika untersagte. Ausgehend von seiner starken Position in Amerika mit Extrusionsanlagen für Holz-Kunststoff-Verbunde und im Ersatz von Schnecken und Zylindern sowie von seinen weltweiten Produktions-, Verkaufs- und Serviceniederlassungen rechnet der Maschinenbauer mit einem raschen Vordringen in die ausländischen Zielmärkte. Milacron verfügt über Produktionsstätten in Deutschland, Italien, Tschechien und Indien, in China soll die Produktion demnächst aufgenommen werden.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?