Kein Bild vorhanden

Errichtet wird das neue Produktionsgebäude auf dem Grundstück des ehemaligen Packmittellagers innerhalb des Kernbereichs des Industrieparkgeländes. Das Grundstück ist so beschaffen, dass optional später eine zweite Fertigungssanlage gebaut werden könnte. In unmittelbarer Nachbarschaft entsteht ein neues Rohstoff-Zentrallager. Damit soll auch in Zukunft die reibungslose Rohstoffversorgung für alle Produktionsstraßen am Standort sichergestellt werden.

Seit Februar 2012 arbeitet ein internes Projektteam an der Umsetzung der vielfältigen Maßnahmen zur Errichtung der neuen Folienanlage. Bis zur geplanten Inbetriebnahme im November 2013 müssen noch viele Projektschritte erfolgen. Die neue Produktionsanlage, die speziell für PVB-Folien für Automobilverglasung bestimmt ist, wird zum Teil mit Reinraumtechnik ausgestattet sein. „In diesem sensiblen Bereich muss später äußerst sauber gearbeitet werden“, erklärt Dr. Detlef Hanning, verantwortlicher Projektleiter für die neue Anlage. „Die Kollegen müssen sich vorher umziehen und können nicht einfach zwischen den einzelnen Anlagenbereichen hin und her laufen. Mitarbeiter, die an den neuen Folienwicklern im Reinraum zum Einsatz kommen, müssen genaue Vorgaben beachten, damit am Ende die Qualität der Folie stimmt.“

Parallel zu den technischen und baulichen Vorbereitungen werden derzeit Mitarbeiter rekrutiert, die in Zukunft die Anlage in einem Drei-Schicht-Modell bedienen sollen. Über innerbetriebliche Stellenausschreibungen konnten sich Interessenten in Troisdorf bewerben, aber auch neue Kollegen von außen werden das Team ergänzen. Insgesamt werden 18 neue Mitarbeiter bei Kuraray in Troisdorf beginnen. Ein Teil von ihnen ersetzt die Kollegen, die vorher an anderen Anlagen gearbeitet haben.

„Die neue Anlage wird in Zukunft von Mitarbeitern bedient, die nicht an einem festen Platz eingesetzt werden, sondern rotieren“, erklärt Dr. Holger Stenzel, Produktionsleiter Trosifol. Jeder Mitarbeiter soll in allen Anlagenbereichen arbeiten können und die Kollegen bei Krankheit oder Urlaub unterstützen. „Mit einem umfangreichen und mehrstufigen Schulungskonzept wollen wir die Mitarbeiter auf diese neue Herausforderung vorbereiten“, so Stenzel.

(dw)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?