Johnson Controls stellt neues Hybrid-Formpressverfahren vor

„Unser Innovationsmanagement zielt auf die Entwicklung von Technologien ab, die Nachhaltigkeit und Leichtbau weiter vorantreiben. Unsere Erfahrungen mit Naturfasern versetzen uns in die Lage, Produkte zu entwickeln, die den sich ändernden Anforderungen unserer Kunden und der Industrie entsprechen“, sagt Han Hendriks, Vice President Advanced Product Development bei Johnson Controls Automotive Electronics & Interiors. „Wir sind davon überzeugt, dass wir uns mit technologischen Weiterentwicklungen wie CHyM im Markt differenzieren können.“

Das CHyM-Formpressverfahren für die Fertigung von Türverkleidungen kombiniert die Vorteile von Naturfaserkomponenten und thermoplastischem Spritzguss. In Relation zu Produkten vergleichbarer Preiskategorien bietet CHyM die höchste Festigkeit der Bauteile mit gleichzeitig verringertem Gewicht. Die Gewichtsreduktion und die um 30 % optimierte Steifigkeit vereinfachen auch den Einbau der Türverkleidung in die Rohkarosserie.

(dw)

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?