Den Eigenkapital- und Restrukturierungsprozess im Zuge eines Sanierungsverfahrens setzt der Maschinenbauer in Eigenverwaltung fort.

Den Eigenkapital- und Restrukturierungsprozess im Zuge eines Sanierungsverfahrens setzt der Maschinenbauer in Eigenverwaltung fort. (Bild: Geralt – Pixabay.com)

Die Eigenverwaltung wird von dem bestehenden Management geleitet und durch den Sanierungsexperten Jochen Sedlitz und seinem Team von der Kanzlei Grub Brugger mit Sitz in Stuttgart begleitet. Für die Kunden soll der Restrukturierungsprozess zu keinen Einschränkungen führen. Illig kann und wird Projekte weiterbearbeiten und seine Services ausführen. Die Präsenz auf den Marktplattformen wie der Chinaplas 2024 und der NPE in den USA soll wie geplant erfolgen, um die Produkte und Innovationen vorzustellen.

Diese externen Faktoren gaben den Ausschlag

Für die aktuelle Geschäftsentwicklung fallen die folgenden zwei Faktoren besonders ins Gewicht: Den Maschinenbauer trifft – wie zahlreiche mittelständische Unternehmen – die derzeitige konjunkturelle Lage massiv: Extrem gestiegene Kosten durch Inflation, Zinsen und Energiepreise sowie Nachwirkungen der Corona-Pandemie und Folgen internationaler Konflikte. Veränderte Anforderungen vom Markt nach nachhaltigeren und flexibleren Lösungen stehen einer zunehmenden, international spürbaren Investitionsschwäche im Bereich der Thermoform- und Verpackungsmaschinen gegenüber. Diese resultiert vorwiegend aus der mangelnden Investitionsbereitschaft möglicher Kunden durch die Zinsentwicklungen der letzten zwei Jahre sowie aus weiteren politischen Rahmenbedingungen auf nationaler wie internationaler Ebene. Für das Unternehmen bedeutet das, massiv in Technologie und Innovationen investieren zu müssen, dies aber marktseitig noch nicht kompensieren zu können. Entsprechend fehlt es dem Unternehmen an dem benötigten finanziellen Freiraum, um auf diese Marktveränderungen aus eigener Kraft reagieren zu können.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Illig daher einen Investorenprozess angestoßen, um die Wachstums- und Innovationsfinanzierung in den sich verändernden Märkten zu ermöglichen. Die Gesellschafter hatten für diesen Wachstumskurs grünes Licht gegeben und sich partnerschaftlich voll hinter die Planungen der Geschäftsführung gestellt. Mehrere strategische Partner wie auch Finanzinvestoren haben Interesse bekundet und erste Angebote abgegeben, aber vor dem gesamtkonjunkturellen Hintergrund noch keine Vereinbarung geschlossen. Daher muss der Investorenprozess durch Instrumente der gerichtlichen Sanierung unterstützt und im Rahmen des Sanierungsverfahrens in Eigenverwaltung fortgeführt werden.

Deshalb stehen die Chancen für die Restrukturierung gut

Mit einem umfassenden Strategie-Programm hatte sich das Unternehmen bereits im Oktober 2022 neu aufgestellt. Der Fokus des Programms liegt unter anderem auf einer klareren Produktions- und Supply-Chain-Strategie, einem innovativen Technologiefokus und einer intensiveren Marktbearbeitung. Denn Geschwindigkeit, Innovation und Wachstum in den internationalen Märkten sind die entscheidenden Schlüsselfaktoren für den künftigen Unternehmenserfolg. Die Gesellschafter haben diesen Prozess auf vielfältige Weise unterstützt und dem Unternehmen zu optimalen strategischen Ausgangsvoraussetzungen verholfen.

Die Gesellschafter wie auch das Management sind sich sicher: Verpackungen werden künftig weiterhin ein unverzichtbarer Bestandteil von Markenprodukten sein und insbesondere im Bereich Produktschutz noch mehr Funktionalitäten erfüllen. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an die Nachhaltigkeit der Produkte. Der Maschinenbauer möchte diese weltweiten Trends durch das vorhandene Know-how, die Technologien und Services mitbedienen, wie auch eigene innovative Akzente für die Verpackungstechnologien der Zukunft setzen.

Um dies zu realisieren, braucht es nun Partner aus dem Markt. Die Ausgangsvoraussetzungen für diesen Investorenprozess sind gut. Illig ist eine starke globale Marke und die „Installed base“, also die Anzahl der in Betrieb genommenen Maschinen und Services ist mit über 10.000 eine der weltweit größten im Bereich Maschinenbau für Verpackungen und Thermoformen. Dabei sind für die Industrie wichtige Innovationen kurz vor der Markteinführung: Das Unternehmen hat eine neue Verpackungstechnologie für Nicht-Kunststoff-Verpackungen entwickelt und mit Patenten abgesichert, die bereits jetzt auf großes Marktinteresse stößt und im kommenden Jahr im Markt eingeführt wird. Die Kapazitäten hierfür stehen zur Verfügung: Mit seinem etablierten neuen Werk in Rumänien mit guten Erweiterungsmöglichkeiten ist das Unternehmen in der Lage, extrem schnell auf wieder ansteigende Nachfragen zu reagieren.

Quelle: Illig

Alles zum Thema Biokunststoffe

Eine Hand reißt einen Papierstreifen weg. Darunter steht das Wort "Biokunststoff"
Wissenswertes über Biokunststoffe finden Sie in unserem Übersichtsartikel. (Bild: thingamajiggs - stock.adobe.com)

Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Zukunft müssen verschiedenste Rädchen ineinander greifen. Doch wie schaffen wir es, die Dekarbonisierung unserer Gesellschaft umzusetzen? Biokunststoffe sind ein wichtiger Hebel um diesem Ziel näher zu kommen. Doch was wird unter einem Biokunststoff eigentlich verstanden? Wo werden diese bereits eingesetzt? Und ist "Bio" wirklich gleich "Bio"? Wir geben die Antworten. Alles, was Sie zu dem Thema wissen sollten, erfahren Sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?