Unternehmenslogos

Total Energies ist neuestes Mitglied der Initiative Nextloopp. (Bild: Nextloopp)

Nextloopp wurde im Oktober 2020 von Nextek ins Leben gerufen und ist ein globales Multiteilnehmer-Projekt mit dem Ziel, hochwertiges recyceltes Polypropylen herzustellen, das für lebensmitteltaugliche Anwendungen geeignet ist und aus Post-Consumer-Verpackungsmaterial hergestellt wird.

Das Projekt setzt Technologien ein, um Polypropylen (PP) in Lebensmittelqualität effizient und kostengünstig aus Post-Consumer-Material zu sortieren und das Polymer dann zu dekontaminieren, um strenge Lebensmittelstandards zu erfüllen. Nextloopp hat kürzlich eine wegweisende Studie über die Hintergrundkontamination von Post-Consumer-PP-Verpackungen für die Einreichung bei den Lebensmittelsicherheitsbehörden in Europa (EFSA), in den Vereinigten Staaten (USFDA) und im Vereinigten Königreich (UK FSA) abgeschlossen.

Was sich Total Energies vom Mitwirken in der Initiative erhofft

Total Energies engagiert sich für die Entwicklung einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe. In diesem Zusammenhang wird Total Energies diese technologische Partnerschaft nutzen, um die Machbarkeitsprüfung fortschrittlicher mechanischer Recyclingprojekte für den Lebensmittelkontakt zu beschleunigen und sein kürzlich eingeführtes Re:use-Polymersortiment, das mechanisch recycelte Rohstoffe enthält, weiter auszubauen.

"Diese Initiative wird es uns ermöglichen, bei der Entwicklung von Technologien zur Herstellung von Recyclingmaterial in Lebensmittelqualität aus fortschrittlichem mechanischem Recycling einen Schritt weiter zu gehen und unsere Optionen für Projekte zu erweitern, die zu unserem Ziel beitragen, bis 2030 30 Prozent zirkuläre Polymere herzustellen", sagt Nathalie Brunelle, Senior Vice President Polymers bei Total Energies.

Quelle: Total Energies

Kunststoffrecycling: Der große Überblick

Mann mit Kreislaufsymbol auf dem T-Shirt
(Bild: Bits and Splits - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema Kunststoffrecycling wissen? Klar ist, Nachhaltigkeit hört nicht beim eigentlichen Produkt auf: Es gilt Produkte entsprechend ihrer Materialausprägung wiederzuverwerten und Kreisläufe zu schließen. Doch welche Verfahren beim Recycling von Kunststoffen sind überhaupt im Einsatz? Gibt es Grenzen bei der Wiederverwertung? Und was ist eigentlich Down- und Upcycling? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?