Evonik-Logo auf einer Brücke

In Darmstadt entsteht eine neue Rohacell Produktionsanlage. (Bild: Evonik Industries)

Die ursprüngliche Produktionsanlage von Evonik in Darmstadt stellt seit 50 Jahren Rohacell Strukturschaum her, der als Kernmaterial für Verbundwerkstoffe in Sandwichbauweise verwendet wird. Teile der 1972 in Betrieb genommenen Produktionsanlage sollen nun stillgelegt oder umfassend modernisiert werden. Eine Maßnahme, um auch weiterhin die wachsende Nachfrage nach Strukturschäumen, beispielsweise aus der Luftfahrtindustrie, zu decken.

"Mit diesem Beitrag setzt Evonik seinen Weg fort, in Produkte zu investieren, die nachhaltige Lösungen bei unseren Kunden unterstützen", sagt Dr. Claus Rettig, Leiter der Division Smart Materials bei Evonik. "Hersteller in vielen Branchen wollen leistungsstarke Leichtbauteile effizient herstellen. Unsere Hochleistungsschäume für Verbundwerkstoffe machen dies möglich."

Der Umsatz ist in den vergangenen Jahren aufgrund der zunehmenden Marktnachfrage nach Leichtbauteilen in den unterschiedlichsten Industrien stetig gestiegen. Neben der Luftfahrtindustrie sind diese auch in der Medizintechnik, der Elektronikindustrie oder auch im Automobilbau gefragt.

Rohacell spielt bei den neuesten Entwicklungen eine Rolle, wie etwa Hochfrequenzausrüstung für 5G-Netze als auch der Konstruktion von Flugtaxen.

Noch im April soll die erste Produktionsanlage in Betrieb gehen

Die Produktion wird im bestehenden Werk in Darmstadt während der Bau- und Modernisierungsphase nicht unterbrochen. Die erste neue Produktionsanlage startet im April 2022 den Betrieb. Weitere Anlagen sollen im Laufe des Jahres schrittweise folgen.

1972 begann die Produktion des Hochleistungsschaumstoffs Rohacell in Darmstadt und wurde später auf den amerikanischen und asiatischen Markt ausgeweitet. Weitere Werke und regionale Teams befinden sich in Mobile, Alabama, USA, und Shanghai, China, um Kunden in Nord- und Südamerika und Asien zu unterstützen und zu beliefern.

Quelle: Evonik

Kunststoffrecycling: Der große Überblick

Mann mit Kreislaufsymbol auf dem T-Shirt
(Bild: Bits and Splits - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema Kunststoffrecycling wissen? Klar ist, Nachhaltigkeit hört nicht beim eigentlichen Produkt auf: Es gilt Produkte entsprechend ihrer Materialausprägung wiederzuverwerten und Kreisläufe zu schließen. Doch welche Verfahren beim Recycling von Kunststoffen sind überhaupt im Einsatz? Gibt es Grenzen bei der Wiederverwertung? Und was ist eigentlich Down- und Upcycling? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Evonik Industries AG-1

Rellinghauser Straße 1-11
45128 Essen
Germany