Kein Bild vorhanden

Die Anlagenerweiterung soll bis Ende 2020 in Betrieb gehen um die starke Nachfrage nach Kieselsäure mit Spezialitätencharakter bedienen zu können. Die hydrophobe pyrogene Kieselsäure, die Evonik unter der Marke Aerosel anbietet, zeichnet sich unter anderem durch eine geringe Feuchtigkeitsaufnahme und besonders gute Dispergierbarkeit aus. Eingesetzt wird sie als Verdickungs- und Fließhilfsmittel beispielsweise in Silikonkautschukken, Tonern und Kosmetika zum oder zur Rheologie-Steuerung und als Anti-Absetzmittel in Lacksystemen, Kleb- und Dichtstoffen. Nach den Worten von Andreas Fischer, Leiter des Geschäftsgebiets Silica bei Evonik, fiel die Entscheidung zugunsten Rheinfeldens unter anderem deshalb, weil „wir mit der Investition auch die bereits bestehenden Anlagen noch besser werden nutzen können“. dw

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Evonik Industrie AG

Paul-Baumann-Str.1, Chemiepark Marl
45764 Marl
Germany

Evonik Industries Coatings & Additives

Herzogstraße 28
44651 Herne
Germany