Santa Claus präsentiert die meistgeklickten Artikel auf den Online-Seiten des PLASTVERARBEITERS

Die Redaktion des PLASTVERARBEITERS wünscht frohe Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Für Lektüre zwischen den Jahren eignet sich unser Rückblick auf die meistgelesenen Online-Artikel unseres Portals. (Bild: olly - stock.adobe.com)

Das vergangene Jahr war abermals geprägt von den Ereignissen der Corona-Pandemie, die nicht nur die Kunststoffbranche weiterhin vor Herausforderungen stellt. Die Redaktion des PLASTVERARBEITER blickt auf das Jahr 2021 zurück: Welche Beiträge & Artikel interessierten unsere Leser am meisten? Für Sie lassen wir nochmals das Jahr 2021 Revue passieren und präsentieren Ihnen für jeden Monat den meistgeklickten Online-Beitrag. Lassen Sie sich überraschen:

Das waren die meistgeklickten Meldungen für jeden Monat im Jahr 2021:

Januar: Das Material macht den Unterschied

Mehrkomponentige Atemschutzmaske
(Bild: Actega)

Atemmasken sind überall dort unerlässlich, wo Menschen beim Arbeiten mit Luftschadstoffen in Kontakt kommen. Die Anwendungsbeispiele sind vielfältig und reichen von A wie Aceton bis Z wie Zinkchlorid. Seine besondere Brisanz erhält das Thema Atemmasken aktuell aber durch die Medizintechnik, wo die Coronakrise zu einer Knappheit führte und schnelles Handeln erforderlich. Wie sich die eingesetzten Materialien für Atemmasken aber auch bei Schläuchen geändert haben erfahren Sie nachfolgend.

Februar: Kunststoffverarbeitung: Zur Corona-Krise kommt die Rohstoffknappheit

Umsatzentwicklung in der kunststoffverarbeitenden Industrie
(Bild: GKV)

Die Kunststoffverarbeiter in Deutschland büßten im „Corona-Jahr“ 2020 insgesamt 5,6 % Umsatz ein. Zwar rechnen die Mitgliedsunternehmen des Gesamtverbandes Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV) wieder mit einer Geschäftsbelebung, allerdings auf Kosten der Gewinne. Diese Bilanz zog der GKV gegenüber der Presse am Aschermittwoch. Neben der Challenge Kreislaufwirtschaft ist die Branche aktuell mit einer weiteren Herausforderung konfrontiert: der mangelnden Verfügbarkeit von Rohstoffen, die offenbar lieber nach China geliefert werden.

März: Lego für Kunststoff-Spritzgieß-Fans

Eine Engel Victory Spritzgießmaschine als Modell von Lego nachgebaut
(Bild: Lego House)

Kunststoff ist ein toller Werkstoff – nicht nur für Ingenieure und Experten, sondern auch für Kinder. Und wenn das Kind im Ingenieur geweckt wird, ist die Freude doppelt groß. Das ist Lego gelungen mit einem Modell einer Spritzgießmaschine von Engel. Der Spielwarenhersteller hat ein Exklusivset für das Lego House in Billund vorgestellt. Es handelt sich um die Lego 40502 The Brick Moulding Machine, die ab der Öffnung des Lego House exklusiv dort vor Ort in den Verkauf gehen wird.

April: Lieferausfälle und Preisexplosion bei Kunststoffen – Verarbeiter unter Druck

Blick in eine Spritzgießerei
(Bild: Redaktion)

Die Hersteller von Kunststoffprodukten schlagen angesichts der anhaltenden Rohstoffverknappung Alarm: Laut Gesamtverband der Kunststoff verarbeitenden Industrie (GKV) haben ausbleibende Kunststofflieferungen bereits zu Einschränkungen der Produktions-und Lieferfähigkeit geführt. Nun setzen teilweise drastische Preissprünge bei Kunststoffen die überwiegend mitteständischen Verarbeiter noch mehr unter Druck.

Mai: CFO der Krauss Maffei Gruppe wechselt

Joerg Bremer
(Bild: Krauss Maffei)

Dr. Harald Nippel, Chief Financial Officer (CFO) der Krauss Maffei Gruppe und Mitglied der Geschäftsführung, verlässt auf eigenen Wunsch nach sechs Jahren zum 31. Mai 2021 das Unternehmen. Der Maschinenbauer ernennt Jörg Bremer (44) zu seinem Nachfolger, der mit Wirkung zum 1. Juli 2021 zugleich auch Mitglied der Geschäftsführung wird.

Juni: Kein Ende in Sicht: Preise für Kunststoffe steigen auf historische Höchststände

Preissteigerungen bei Rohmaterial
(Bild: IK)

Der ungebrochene Preisanstieg und die anhaltende Verknappung vieler Kunststoffe setzen die Hersteller von Kunststoffverpackungen weiter unter Druck. Eine aktuelle fünfte Blitzumfrage unter den Mitgliedern der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen Ende Mai 2021 zeigt, wie extrem angespannt die Lage der Branche weiterhin ist.

Juli: „Der aktuelle Buchungsstand ist sehr erfreulich“

Bettina Schall Bettina Schall, Geschäftsführerin bei der P.E. Schall
(Bild: Schall-Messen)

Die Fakuma kann bei der aktuellen Entwicklung Mitte Oktober endlich wieder in Friedrichshafen ihre Tore öffnen. Wie die Präsenzversion aussehen wird und welche Themen eine Hauptrolle spielen werden, verrät uns Bettina Schall im exklusiven Interview.

August: Bei "Playmobil" und "Lechuza" werden die Materialien knapp

Playmobilfigur
(Bild: Simone Fischer/Redaktion)

Für die Horst Brandstätter Group, Zirndorf, sind diverse Rohstoffe für das Herstellen von Kunststoffen seit Monaten weltweit schwer verfügbar. Als Produzent von Playmobil und Lechuza ist die Unternehmensgruppe von der angespannten Versorgungslage auf den globalen Märkten unmittelbar betroffen.

September: Alles zur Rohstoffknappheit in der Kunststoffindustrie

Seil kurz vor dem Reißen
(Bild: eyewave - stock.adobe.com)

Die Rohstoffpreise steigen, Hersteller klagen über eine allgemein schlechte Versorgungslage. Die Corona-Pandemie legt die Abhängigkeit kompletter Lieferketten gnadenlos offen. Die fatalen Folgen erfahren Sie in unserem stetig aktualisierten Ticker.

Oktober: Fakuma 2021: wegweisend und erfolgreich

Fahnen der Fakuma-Messe
(Bild: P.E. Schall)

Die 27. Fakuma, die internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung, war ein Erfolg. Zwar waren insgesamt weniger Aussteller vor Ort, der Grundtenor aber allseits gleich: Endlich wieder Messe, Gespräche, Innovationen und wegweisende Trends.

November: Vielseitige Spritzgießtechnologie für neues Technikum

Engel-Spritzgießmaschine
(Bild: Engel)

Der Werkzeug- und Formenbauer Zechmayer, Grafenwöhr, weiß um die hohen Anforderungen im Bereich Automotive und vertraut deshalb für sein neues Technikum auf eine vollausgestattete Duo Combi M Spritzgießmaschine von Engel Austria, Schwertberg, Österreich.

Dezember: Weltweit erstes klimaneutrales Polycarbonat von Covestro

CO2-Wolke am Himmel
(Bild: arneke - stock.adobe.com)

Covestro, Leverkusen, hat damit begonnen, seine Makrolon Polycarbonate auszuliefern. Sie sind laut eigenen Angaben klimaneutral und ein weiterer Meilenstein hin zu einer vollständigen Kreislaufwirtschaft.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?