Boge Kompressoren, Bielefeld, hat das Geschäftsjahr 2003 mit einem Umsatz von 78 Millionen Euro als 6. Rekordjahr in Folge abgeschlossen (2002 = 77 Mio., 2001 = 76 Mio.).


Das Traditionsunternehmen ist jetzt 97 Jahre jung und wird als Familienunternehmen in der vierten Generation geführt. „Von den Fundamentaldaten her stellt sich Boge in ausgezeichneter Verfassung dar“, betont Wolf D. Meier-Scheuven, Urenkel des Firmengründers und geschäftsführender Gesellschafter. Die Exportquote beim ersten Kompressorenhersteller Deutschlands sei auf 50 Prozent gestiegen. „Das erreichen wir mit unserer Philosophie, weltweit überzeugende Druckluftsystemlösungen und -Services anzubieten „, so Meier-Scheuven.


Boge sucht die Nähe zu lukrativen Absatzmärkten – etwa in Asien. Dem dient die Aufnahme einer eigenen Fertigung von Schraubenkompressoren in Shanghai im Frühjahr 2004. „China hat exzellente Langfristperspektiven und ist zur Zeit ein Wachstumsmotor der Weltwirtschaft. Hier wollen wir unseren Marktauftritt gezielt verstärken.“ In dem asiatischen Land konnte Boge den Umsatz in 2003 verdoppeln. Die Tochtergesellschaft vor Ort wurde gerade von der Stadtregierung als eine der „Best Performance Foreign Invested Companies“ ausgezeichnet. Insgesamt wird ein Drittel des Boge-Exportumsatzes in Asien gemacht – und es soll noch mehr werden: „Es ist unser Bestreben, das ostwestfälische Unternehmen gerade auch durch den Gang nach China zu stärken und durch eine Montage im Reich der Mitte die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens in Deutschland zu sichern.“

Sie möchten gerne weiterlesen?

Unternehmen

Boge Kompressoren

Otto-Boge-Straße 1-7
33739 Bielefeld
Germany