mit Gemüse gefüllte Schale, die mit Frischhaltefolie eingepackt ist

Eine bioabbaubare Frischhaltefolie belegte im Jahr 2021 den ersten Platz des Biopolymer Innovation Awards. (Bild: Fabbri Group)

Nachhaltiges Wirtschaften wird oft mit Verzicht gleichgesetzt. Nach Überzeugung von Michael Braungart sollte die Ökonomie der Zukunft sich jedoch eher am Vorbild eines Kirschbaums orientieren, der das Gegenteil vorlebe: „Der Baum produziert verschwenderisch Blüten und Früchte“, gibt der Professor der Leuphana Universität Lüneburg zu bedenken, „aber er ist dabei gänzlich Teil des natürlichen Kreislaufs und nützlich für alles Leben um ihn herum“. So liefere er Nahrung für Insekten und andere Tiere, Laub für Humus, Sauerstoff für die Atmosphäre und vieles mehr. „Wenn unsere Wirtschaft genauso funktionieren würde, wäre zukünftiges und umweltverträgliches Wirtschaften keine Frage von Verzicht“, provoziert der Verfahrenstechniker und Chemiker dazu, Denkmuster zu durchbrechen. Wie sich das Vorbild des Kirschbaumes in der Kunststoffbranche mit Leben erfüllen lässt, möchte der Ecodesigner und Miterfinder des Cradle to Cradle Konzepts den Teilnehmern des Kongresses „Biopolymer – Processing & Moulding“ am 14. Juni 2021 in seinem Impulsvortrag an Beispielen aus der Praxis erläutern.

Das sind die Themen des Kongresses

Award
Auch in diesem Jahr werden wieder die Biopolymer Innovation Awards verliehen. (Bild: Polykum)

Die internationale Tagung, 2018 von der gemeinnützigen Fördergemeinschaft für Polymerentwicklung und Kunststofftechnik Polykum im Mitteldeutschen Chemiedreieck ins Leben gerufen, findet in diesem Jahr bereits zum vierten Mal statt, zum zweiten Mal als Online-Event. Mit anwendernahen Vorträgen rund um biologisch basierte und biologisch abbaubare Kunststoffe zog die Veranstaltung 2021 mehr als 700 registrierte Teilnehmer aus 42 Ländern in ihren Bann. Die Teilnahme ist kostenfrei.

In drei Sessionen widmen sich jeweils drei Referenten den Themenbereichen „Bioökonomie und Rohstoffe“, „Werkstoffe und Additive“ sowie „Anwendung, Recycling und Ökobilanzierung“. Im vierten Tagungsabschnitt werden die Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs um die „Biopolymer Innovation Awards“ ausgezeichnet. „Für die Preise haben sich dieses Mal Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus fünf Ländern beworben“, freut sich Juryvorsitzender und Polykum-Vorstand Peter Putsch, „darunter erstmals auch aus Lateinamerika“.

Erfahren Sie mehr über die Partnerregion

Der südamerikanische Kontinent steht, nach Indien im vergangenen Jahr, bei der diesjährigen Tagung als Partnerregion im Blickpunkt. „Dank Unterstützung durch Germany Trade and Invest (GTAI), der Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing des Bundeswirtschaftsministeriums, haben wir hochinteressante Kontakte zu Verbänden, Unternehmen und Fachmedien in Lateinamerika geknüpft“, führt Peter Putsch zur besonderen Facette des Kongresses aus.

So werden Arturo Madero und Esteban Guzman, Mitgründer des Verbandes der Bio-plastproduzenten Mexikos, über ihre Erfahrungen beim Einführen von Biokunststoffen in ihrem Land berichten. Janosch Siepen und Edwin Schuh von der GTAI und ein Referent des kolumbianischen Branchenverbands Acoplasticos geben Einblicke in weitere besonders interessante Märkte Mittel- und Südamerikas.

Referenten kommen aber auch aus Kanada und der Schweiz. Renommierte deutsche Forschungseinrichtungen wie die RWTH Aachen und die Fraunhofer-Gesellschaft sind ebenso vertreten wie Mittelständler und Start-ups. Tagungsteilnehmer haben bei jedem Vortrag die Möglichkeit, im Live-Chat Fragen zu stellen, die nach dem Vortrag an die Referenten wei-tergegeben und live beantwortet werden. Darüber hinaus können sich interessierte Besucher zum Abschluss des Kongresstages in der „Speaker’s Corner“ mit einigen Referenten ausführlich austauschen.

Welche Alternativen es zum Erdöl gibt

Zu den Referenten dieses Themenblocks gehört auch Martin Bussmann. Der Manager beim finnischstämmigen Unternehmen Neste erläutert in seinem Vortrag, wie der Hersteller für erneuerbaren Diesel und erneuerbaren Flugtreibstoff auch im Kunststoffbereich hilft, sich aus der Abhängigkeit vom Erdöl zu befreien und Produkte in nachhaltige Stoffkreisläufe zu integrieren.

Die insgesamt 16 Vorträge, die auf Englisch gehalten und simultan ins Spanische übersetzt werden, versprechen eine Fülle konkreter Umsetzungsvorschläge hin zu einer Kunststoffwirtschaft der Zukunft, wie sie Michael Braungart in seinem Eröffnungsvortrag entwirft. „Um aber rundum nützlich und ohne Abfälle zu wirtschaften wie der Kirschbaum“, prognostiziert der einstige Leiter des Bereiches Chemie bei Greenpeace, „müssen wir fast jedes Produkt – nicht nur im Kunststoffbereich – neu erfinden“.

Hier können Sie das Tagungsprogramm einsehen.

Dieser Link führt Sie zur kostenfreien Anmeldung.

Quelle: Polykum

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?