Kein Bild vorhanden

Bayer Antwerpen und Shell Petroleum wollen ihr 1969 gegründetes Joint Venture Bayer-Shell Isocyanates (BSI) beenden. Eine Überprüfung hatte ergeben, dass das Weiterführen des Joint Ventures unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht gerechtfertigt wäre. BSI beabsichtigt, die Produktion bis zum 30. Juni einzustellen. Betroffen sind zwei Produktionsanlagen am Standort Antwerpen/Belgien – eine TDI-Anlage mit einer Kapazität von 30000 t/a und eine MDI-Anlage mit einer Kapazität von 36000 t/a – und rund 270 Mitarbeiter. Die gesamte MDI-Produktion wird von Bayer vertrieben, die TDI-Produktion von Shell. Bayer will seine Kunden künftig mit MDI aus dem eigenen internationalen Produktions-Netzwerk versorgen. Shell wird dem Kundenbedarf an TDI durch globalen Einkauf nachkommen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Bayer AG

Gebäude W1
51368 Leverkusen
Germany