Engel und Hack Formenbau haben den Prozess für die Produktion von Teststäbchen gemeinsam entwickelt und optimiert. (Bildquelle: Engel)

Engel und Hack Formenbau haben den Prozess für die Produktion von Teststäbchen gemeinsam entwickelt und optimiert. (Bildquelle: Engel)

Die Teststäbchen besitzen einen stabilen, thermoplastischen Griff und einen Kopf aus einem thermoplastischen Elastomer, damit die Untersuchung für den Patienten weniger unangenehm ist. Hack Formenbau hat dieses 2K-Design entwickelt, zunächst mit drei verschiedenen Designvorschlägen für den Kopf. „Grifflänge und Form, die Ausführung des Abstrichkopfs und die Materialien passen wir jeweils individuell an die Kundenanforderungen an“, sagt Gunnar Hack, Geschäftsführender Gesellschafter von Hack Formenbau. Ziel der Entwicklung ist, eine hohe Produktqualität mit einem hohen Output und einer hohen Wirtschaftlichkeit zu vereinen. Mit einem 32-fach-Werkzeug und einer Zykluszeit von 6 bis 8 Sekunden erzielt der Verarbeiter mit einer Anlage einen Output von bis zu 320 Teststäbchen pro Minute und 460.000 Teststäbchen pro Tag.

Hohe Präzision bei sehr kurzen Zykluszeiten

Die hohe Effizienz wird durch den integrierten Produktionsprozess, den der Maschinenbauer gezielt auf das vom Werkzeugbauer entwickelte Konzept abstimmt, sichergestellt. Dieser basiert auf einer holmlosen und hydraulischen Engel Victory 2K-Spritzgießmaschine mit integriertem Viper Linearroboter für die vollständig automatisierte Entnahme und Ablage der Stäbchen. Für eine hohe Prozesskonstanz ist die Maschine mit IQ Weight Control ausgerüstet. Das Assistenzsystem aus dem Inject 4.0 Programm des Spritzgießmaschinenherstellers erkennt Schwankungen im Rohmaterial und in den Umgebungsbedingungen und gleicht diese durch Anpassen der qualitätsrelevanten Prozessparameter Schuss für Schuss aus. 

Langjährige Zusammenarbeit

Die beiden Unternehmen arbeiten in vielen Projekten eng zusammen, wobei Hochpräzisionsanwendungen für die Medizintechnik einen Schwerpunkt bilden. „Wir sind seit vielen Jahren sehr gut aufeinander eingespielt“, betont Christoph Lhota, Leiter der Business Unit Medical von Engel. Covid-19-relevante Aufträge werden sowohl bei Hack Formenbau als auch in den weltweiten Engel Werken mit sehr hoher Priorität bearbeitet.

Werkzeug- und Anlagenkonzept werden zukünftig nicht ausschließlich für Corona-Teststäbchen eingesetzt werden. Auch zum Herstellen von Abstrichstäbchen für beispielsweise Influenzatests oder gynäkologische Untersuchungen entwickeln die Unternehmen gemeinsam effiziente Gesamtanlagen. (sf)