Die Mitbegründer von Kumovis Stefan Leonhardt, Dr. Miriam Haerst, Alexander Henhammer, Sebastian Pammer, Stefan Fischer (von links) freuen sich über die beiden neuen Investoren. (Bildquelle: Kumovis)

Die Mitbegründer von Kumovis Stefan Leonhardt, Dr. Miriam Haerst, Alexander Henhammer, Sebastian Pammer, Stefan Fischer (von links) freuen sich über die beiden neuen Investoren. (Bildquelle: Kumovis)

„Wir haben uns von Anfang an zum Ziel gesetzt, Medtech-Unternehmen und Kliniken gleichermaßen in die Lage zu versetzen, Hochleistungspolymere im 3D-Druckverfahren zu verarbeiten und so Medizinprodukte nahezu jeder Art zu fertigen“, sagte Stefan Leonhardt, Co-CEO und Mitgründer von Kumovis. „Die Einführung des 3D-Druckers Kumovis R1 im Jahr 2019 hat die additive Fertigung mit medizinisch zugelassenen Polymeren in Bezug auf mechanische Eigenschaften, Ästhetik, Reproduzierbarkeit und Nutzbarkeit auf ein neues Niveau gehoben.“

Die Müncher wollen durch die Partnerschaften mit Renolit, einem Unternehmen im Bereich polymerbasierter Komponenten für medizinische Geräte, und Solvay, einem weltweit tätigen Anbieter hochleistungsfähiger Spezialpolymere, ihre Business Case stärken und die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens beschleunigen. „Wir werden die Investitionen nutzen, um neue Märkte zu erschließen, unsere Technologie weiterzuentwickeln und die medizinische Community zu unterstützen, 3D-gedruckte Medizinprodukte zum Patienten zu bringen“.

Dezentralisierung für kürzere Lieferketten

Stéphane Roussel, Geschäftsführer von Solvay Ventures, einem weiteren Investor des Start-ups. (Bildquelle: Solvay)

Stéphane Roussel, Geschäftsführer von Solvay Ventures, einem weiteren Investor des Start-ups. (Bildquelle: Solvay)

Dezentralisierte Produktionskapazitäten durch den Einsatz von 3D-Drucktechnologien verkürzen Lieferketten – und in der Folge reduzieren sie auch die Zeit, bis Medizinprodukte Patienten erreichen. „Die Flexibilität des Systems Kumovis R1, das die Anforderungen der medizinischen Fertigung erfüllt, ist besonders vorteilhaft für Hersteller, die sich mit Kleinserien und patientenangepassten Produkten beschäftigen. Indem wir ein offenes 3D-Drucksystem bereitstellen, das in der Lage ist, eine Vielzahl thermoplastischer Polymere zu verarbeiten, ermöglichen wir unseren Kunden nicht nur die On-demand-Fertigung medizinischer Produkte, sondern auch den 3D-Druck direkt am Point of Care,“ fügte Dr. Miriam Haerst, Co-CEO und Mitbegründerin, hinzu.

Thomas Sampers, Business Unit Manager Global bei Renolit Healthcare, will durch Kumovis die Präsenz im Bereich medizinischer Geräte stärken. (Bildquell: Renolit)

Thomas Sampers, Business Unit Manager Global bei Renolit Healthcare, will durch Kumovis die Präsenz im Bereich medizinischer Geräte stärken. (Bildquell: Renolit)

Stéphane Roussel, Geschäftsführer von Solvay Ventures, erklärte: „Das beeindruckende Team sowie die Produktqualität und Leistungsmerkmale stimmen uns zuversichtlich, dass Kumovis bereit ist, die Produktion in der anspruchsvollen Medizintechnikindustrie  grundlegend zu verändern. Kumovis und Solvay werden gemeinsam daran arbeiten, den Wandel zur personalisierten Medizin zu beschleunigen und so den Anwendungsbereich für hochleistungsfähige Spezialpolymere im Gesundheitswesen zu erweitern.“ Thomas Sampers, Leiter von Renolit Healthcare, ergänzte: „Diese Investition ist ein wichtiger Schritt für Renolit Healthcare, seine Dynamik in Richtung Innovation im Gesundheitswesen mit Partnern zu fördern und seine Präsenz im Bereich medizinischer Geräte zu stärken.“

Um seinen 3D-Drucker R1 noch weiter zu verbessern und das Ökosystem für den medizinischen 3D-Druck wachsen zu lassen, vergrößert das Start-up kontinuierlich sein Team und arbeitet mit Technologie- und Materialunternehmen. Das Start-up und Medizintechnikhersteller kooperieren darüber hinaus, um Geräte für das Gesundheitswesen weiter voranzubringen. (sf)