Die thermoplastischen Composite-Platten können in Dicken von 0,5 mm bis 95 mm bezogen werden. Als Standard bietet der Hersteller glasfaserverstärktes PEI sowie kohlefaserverstärktes PC und PPS an. Andere Material- und Faserkombinationen, Gewebearten oder individuelle Lagenaufbauten werden auf Anfrage gefertigt. (Bildquelle: Ensinger)

Die thermoplastischen Composite-Platten können in Dicken von 0,5 mm bis 95 mm bezogen werden. Als Standard bietet der Hersteller glasfaserverstärktes PEI sowie kohlefaserverstärktes PC und PPS an. Andere Material- und Faserkombinationen, Gewebearten oder individuelle Lagenaufbauten werden auf Anfrage gefertigt. (Bildquelle: Ensinger)

Durch den Einsatz von thermoplastischen Matrixmaterialien weisen die Platten trotzdem die gleichen Vorteile auf wie die unverstärkten Platten aus thermoplastischen Kunststoffen. Platten aus endlosfaserverstärkten Thermoplasten lassen sich zu Fertigteilen von hoher Qualität mit minimalen Toleranzen verarbeiten. Neben dem Wasserstrahlschneiden eignen sich auch konventionelle Bearbeitungsmethoden. Ensinger, Nufringen hat sein Angebot an Composite-Platten jetzt um drei neue Werkstoffe erweitert: Tecatec PPS CW50 black, ein kohlefaserverstärktes Polyphenylensulfid, verfügt über eine hohe Hochtemperaturbeständigkeit, eine sehr gute chemische Beständigkeit und Dimensionsstabilität über einen breiten Temperatur- und Feuchtigkeitsbereich. Zudem steigert die Kohlefaserverstärkung die Steifigkeit und Festigkeit. Tecatec PEI GW50 natural, ein glasfaserverstärktes Polyetherimid, besteht eine hohe Dauerbetriebstemperatur von 170 °C, verfügt über eine gute elektrische Isolation und ist Feuer-, Rauch- und Toxizität-hemmend. Die Glasfaserverstärkung steigert die mechanischen Eigenschaften kostengünstig. Tecatec PC CW50 black, ein kohlefaserverstärktes Polycarbonat, sorgt für ein hervorragendes Erscheinungsbild durch die glasklare, durchsichtige Matrix und verfügt über eine hohe Schlagzähigkeit. Die Kohlefaserverstärkung steigert die Steifigkeit und Festigkeit.