Automatisierte Cutting- und Stackinganlage mit mehreren Schneidtischen (Bildquelle: Schmidt & Heinzmann)

Automatisierte Cutting- und Stackinganlage mit mehreren Schneidtischen (Bildquelle: Schmidt & Heinzmann)

Das Unternehmen rechnet damit im Jahr 2020 den größten Umsatz in der Firmengeschichte zu erreichen, denn die weltweite Nachfrage nach Maschinen und Anlagen für die faserverstärkte Kunststoffindustrie steigt. Besonders im Bereich der Automation zum Verarbeiten von Composite Halbzeugen steigt die Nachfrage.

 

 

Räumliche und personelle Erweiterung notwendig

Im Anfang 2019 errichteten Erweiterungsbau am Standort in Bruchsal stößt das Unternehmen bereits an seine Grenzen. Um weiter wachsen zu können wäre deutlich mehr Produktionsfläche nötig. „Daher gibt es aktuell Überlegungen uns flächenmäßig weiter zu vergrößern. Unterschiedliche Möglichkeiten werden hierzu gerade geprüft“, weiß Geschäftsführer Matthias Feil.
Auch am Standort in Phoenix, USA, wurden zu Beginn dieses Jahres neue Räumlichkeiten bezogen, um der Nachfrage in der USA gerecht zu werden. Neben zusätzlichen Büroflächen besteht dort nun die Möglichkeit häufig benötigte Ersatzteile für den nord- und südamerikanischen Raum vorzuhalten.
Um die vorhandenen und erwarteten Projekte bewältigen zu können, will das Unternehmen nicht nur flächenmäßig, sondern auch personell aufrüsten. Besonders in den Bereichen Steuerungstechnik und Robotics wird sowohl in Deutschland als auch in der USA intensiv nach qualifiziertem Personal gesucht. Zusätzlich soll im Bereich der mechanischen und elektrischen Montage die Mitarbeiterzahl deutlich aufgestockt werden. „Die Investition in Forschung und Entwicklung trägt nun Früchte und dies sogar in der aktuellen, konjunkturell schwierigen Lage“, so Matthias Feil weiter. (sf)