Biobasierte Verpackungsmaterialien als nachhaltige Alternative zu petrochemischen Verpackungen. (Bildquelle: malp - stock.adobe.com)

Im Jahr 2019 haben sich verschieden Organisationen in der Initiative der Plattform RecyClass zusammengeschlossen. (Bildquelle: malp – stock.adobe.com)

Die Arbeit im Einklang mit den RecyClass-Richtlinien soll es für Verpackungsdesigner einfacher machen, recycelbare Verpackungen zu gestalten. Marken und Verarbeiter können die Recyclingfähigkeit ihrer bestehenden Verpackungslösungen beurteilen lassen. Das RecyClass-Tool ist unter www.recyclass.eu verfügbar. Der nächste Schritt ist die Zertifizierung dieser Bewertung durch eine dritte Partei.

Um die Zertifizierung zu operationalisieren, will sich RecyClass auf eine Reihe von anerkannten Zertifizierungsstellen in ganz Europa stützen, die für die Bewertung von Verpackungen nach der RecyClass-Methode qualifiziert sind. Die ersten drei Organisationen, die ihr Interesse bekundet haben, Zertifizierungsstellen zu werden, sind Plastship, Recoup und Suez.Circpack. Künftige Auditoren werden über einen Akkreditierungskurs in Übereinstimmung mit den Verfahren und Qualitätsmanagementsystemen für die Zertifizierung der Recyclingfähigkeit qualifiziert.

„Das ist eine große Verbesserung“, sagt Gian de Belder, Vorsitzender des Beirats von RecyClass. „Markeninhaber und Verpackungsunternehmen arbeiten in der Regel grenzüberschreitend. Bisher haben wir gesehen, dass es viele verschiedene regionale Richtlinien und Bewertungsmethoden gibt. Diese Unterschiede machten es fast unmöglich, Entscheidungen zu treffen, die alle Märkte bedienen würden. Jetzt kann sich die Wertschöpfungskette wirklich auf die Verbesserung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen für ganz Europa konzentrieren.“

Darüber hinaus konzentriert sich die Zusammenarbeit auf die Entwicklung von Sortierprotokollen und die Entwicklung einer Datenbank mit Sammelsystemen in ganz Europa. Diese soll ebenfalls bei der Beurteilung der Recyclingfähigkeit einer Verpackung Berücksichtigung finden. Andere Initiativen und Gremien, die sich mit dem Design von Kunststoffverpackungen befassen, sind willkommen, sich dieser Zusammenarbeit anzuschließen. (jhn)