Alfred Stern, Vorstandsvorsitzender Borealis, gibt den Start der "Resilience Mission" bekannt, die eine solide Finanzposition angesichts ungewisser globaler Marktperspektiven sicherstellen soll. Bildquelle: Borealis)

Alfred Stern, Vorstandsvorsitzender Borealis, gibt den Start der „Resilience Mission“ bekannt, die eine solide Finanzposition angesichts ungewisser globaler Marktperspektiven sicherstellen soll. Bildquelle: Borealis)

Borealis meldet einen Nettogewinn von 151 Mio. EUR im ersten Quartal 2020, im Vergleich zu 200 Mio. EUR im gleichen Quartal 2019. Der Gewinnrückgang im Vergleich zum ersten Quartal des Jahres 2019 beruhte teilweise auf geringeren integrierten Polyolefinmargen in Europa. Gleichzeitig verbesserte sich der Beitrag des Pflanzennährstoffgeschäfts im Vergleich zum ersten Quartal 2019 dank höherer Absatzvolumina. Der Beitrag von Borouge im ersten Quartal 2020 verschlechterte sich im Vergleich zum Vorjahr, da das bereits schwache Polyolefinpreisumfeld in Asien durch die Corona-Pandemie und sinkende Ölpreise weiter beeinträchtigt wurde.

Im ersten Quartal 2020 stieg die Nettoverschuldung um 116 Mio. EUR, was größtenteils auf die Ausschüttung einer Enddividende für das Jahr 2019 in Höhe von 300 Mio. EUR an die Borealis-Aktionäre zurückzuführen war. Aufgrund des Barmittelzuflusses aus dem Geschäftsergebnis sowie der Dividenden von Borouge ist Borealis mit einem Verschuldungsgrad (Gearing) von 26 % zum Ende des ersten Quartals 2020 finanziell weiterhin stark aufgestellt.

Kennzahlen  Q1
2020
 Q1
2019
 Q4
2019
 FY
2019
Umsatzerlöse Mio. EUR  1.963  2.143  1.858  8.103
Gesamtumsatz* Mio. EUR
2.309  2.543  2.246  9.768
Nettogewinn Mio. EUR  151  200  138  872
Rückgang / (Anstieg) der verzinslichen Nettoverschuldung Mio. EUR  (116)  (429)  (212)  (241)
Verschuldungsquote (Gearing) %  26 %  28 %  24 %

* Umsatzerlöse von Borealis plus anteilige Umsätze der at-equity-konsolidierten Unternehmungen

Rück- und Ausblick

„Gegen Ende des ersten Quartals 2020 begann das europäische Polyolefinindustrieumfeld die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie und der sinkenden Ölpreise zu spüren. Vor allem für das zweite Quartal erwarten wir aufgrund der anhaltenden negativen Auswirkungen von Covid-19 und des Ölpreisrekordtiefs ein herausforderndes Marktumfeld“, erklärt Alfred Stern, Vorstandsvorsitzender von Borealis. „Gleichzeitig bleibt die Nachfrage in vielen Produktsegmenten stabil. Die aktuelle Krise zeigt, wie wichtig unsere Produkte tatsächlich sind – nicht nur für zahlreiche Branchen, sondern auch für unsere Gesundheit und Sicherheit. Zu diesem Zeitpunkt läuft der Betrieb an all unseren Produktionsstandorten und in unseren Lagerhäusern weiter, um die Versorgung mit diesen Produkten zu gewährleisten.“

„Um sicherzustellen, dass wir trotz des ungewissen mittelfristigen Ausblicks für die Weltwirtschaft finanziell weiterhin stark aufgestellt bleiben, hat Borealis ein Programm zur Stärkung seiner Widerstandsfähigkeit („Resilience Programme“) gestartet, das sich auf Kostensenkungen und die Reduktion von Investitionen konzentriert sowie auf bereits bestehenden Initiativen aufbaut.“ (sf)