Grund für die gute Flammwidrigkeit ist der hohe Gehalt an schwer entflammbaren Endlosfasern und der vergleichsweise geringe Anteil an brennbarem Kunststoff. (Bildquelle: Lanxess)

Grund für die gute Flammwidrigkeit ist der hohe Gehalt an schwer entflammbaren Endlosfasern und der vergleichsweise geringe Anteil an brennbarem Kunststoff. (Bildquelle: Lanxess)

Die Tests ergaben zudem, dass sich die Composites gut für Strukturbauteile und Gehäusekomponenten in Hochvolt-Batterien von Elektrofahrzeugen eignen. Die Materialien sind dabei eine leichte Alternative zu Aluminium. Sie ermöglichen durch die kostensenkende Integration von Funktionen und die einfache und nacharbeitsfreie Verarbeitung im Hybrid-Molding-Verfahren wirtschaftliche Bauteillösungen. Zu den Flammschutztests zählte etwa die US-Prüfung FMVSS 302 zum Brennverhalten von Werkstoffen für den Autoinnenraum. Untersucht wird dabei die Brandgeschwindigkeit. Bereits nicht flammgeschützte Varianten des Materials bestehen den Test mit gutem Ergebnis: Sie entzünden sich zwar, brennen jedoch so langsam, dass sich die Flammen in der vorgesehenen Prüfzeit kaum ausbreiten.