Der VIU versteht sich als Sprachrohr für den Mittelstand Deutschlands in Berlin. Er vertritt die Interessen forschender kleiner und mittlerer Unternehmen sowie gemeinnütziger externer Industrieforschungseinrichtungen. Der Verband ist aber auch auf Länderebene organisiert und steht für die Stärkung der Industrieforschung und die Markteinführung von neuen Produkten im industriellen Mittelstand.

Dr. Thomas Hochrein ist seit Märzt 2020 Landesgruppensprecher in Bayern des Verbands Innovativer Unternehmen. (Bildquelle: SKZ)

Dr. Thomas Hochrein ist seit Märzt 2020 Landesgruppensprecher in Bayern des Verbands Innovativer Unternehmen. (Bildquelle: SKZ)

Hochrein widmet sich zusätzlich zu seiner Geschäftsführertätigkeit am Kunststoff-Zentrum SKZ, Würzburg, und weiteren Ehrenämtern nun auch dieser Aufgabe. „Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe. Denn der VIU ist ein einzigartiger Verbund aus Unternehmen des innovativen Mittelstands in Deutschland und unabhängigen, sehr wirtschafts- und anwendungsorientierten Forschungseinrichtungen, wie dem SKZ“, erklärt Hochrein. „Hier wird auch dem Transfer in die Wirtschaft eine ganz wichtige Rolle zugeschrieben und keine Forschung im Elfenbeinturm betrieben. An dieser Schnittstelle nun auch im übergeordneten Verbund mitwirken zu können, ist für mich sehr spannend und ein Ansporn.“

Dr. Annette Treffkorn, Geschäftsführerin des Verbandes, freut sich: „Unser Motto ist: Kräfte bündeln, Synergien nutzen und den innovativen Mittelstand stärken. Viele wissen nicht mehr, wie sehr der VIU in den letzten fast 30 Jahren – oft im Hintergrund – die Forschungsförderlandschaft in Deutschland geprägt hat. Ein Beispiel ist das heute vielfach hochgelobte Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand, das damals maßgeblich vom VIU für die Unternehmen initiiert und mitgestaltet wurde. Daher freut es mich sehr, dass wir mit Thomas Hochrein damit auch in Bayern die Erfolgsgeschichte des VIU weiterschreiben können“.

Der VIU ist – nach eigenen Angaben – akzeptiert als kompetenter und streitbarer Partner in Parlamenten, Ministerien, Verbänden und Kammern. Besonders enge Beziehungen bestehen zum Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Er verfügt über Einfluss und Erfahrungen, die für den innovativen Mittelstand im gesamten Bundesgebiet von Vorteil sind. Der Verband ist themen- und branchenoffen sowie rechtsformunabhängig. (jhn)