Getränkeverschlüsse werden immer leichter und stellen damit immer höhere Anforderungen an die Spritzgießmaschinentechnik. (bildquelle: Engel)

Getränkeverschlüsse werden immer leichter und stellen damit immer höhere Anforderungen an die Spritzgießmaschinentechnik. (Bildquelle: Engel)

Die energieeffiziente Verschlussmaschine entspricht den hohen Anforderungen der Caps-and-Closures-Industrie und arbeitet auch im hohen Schließkraftbereich bis 4200 kN vollelektrisch. Mit einem durchschnittlichen ROI von unter zwei Jahren hat sich die Anlage seit ihrer Markteinführung weltweit sehr schnell etabliert.

Das Modell 2440/380 stellt die neue Leistungsstärke der Baureihe E-cap von Engel mit der Herstellung von 29/25-Verschlüssen in einem 96-fach-Werkzeug von Plastisud unter Beweis. Das Schussgewicht liegt bei 1,3 g pro Kavität und die Zykluszeit bei unter 2 Sekunden. Verarbeitet wird ein HDPE von Borealis/Borouge. Die Anlage ist mit einer kameraunterstützten 100-Prozent-Qualitätskontrolle von IMD-vista und einem Trockenluftsystem von Eisbär ausgestattet. Weitere Systempartner sind Piovan, Packsys Global und PSG.

Der verstärkte Rahmen und die verstärkten Werkzeugaufspannplatten der Maschine stellen auch bei extrem kurzen Zyklen und sehr kleinen Schussvolumina eine sehr hohe Stabilität der Maschinenbewegungen sicher. Das Ergebnis ist eine hohe Abformgenauigkeit und damit ein hohes Maß an Gutteilen.

Leistungsstärkere Plastifiziereinheit für schwerfließendes HDPE

Die Rohstoffhersteller haben die Materialien an die niedrigeren Verschlussgewichte angepasst. So liegt für CSD (Carbonated Softdrink)-Verschlüsse der Melt-Flow-Index (MFI) heutiger HDPE-Typen zwischen 0,8 und 1,4 g/10 min. Bei sehr kurzen Zykluszeiten sind besonders hohe Plastifzierleistungen gefordert. Der Maschinenbauer hat das Drehmoment des Dosierantriebs entsprechend erhöht und gezielt für die Verschlussherstellung sowohl eine neue Plastifizierschnecke als auch eine neue hochverschleißbeständige Ring-Rückstromsperre entwickelt. Beide Produkte gehören zum Standardumfang der neuen E-cap-Maschinen. Die Barriereschnecke verarbeitet schwerfließendes HDPE auch bei hohen Durchsätzen besonders schonend und stellt eine gute Aufschmelzrate und Homogenität der Schmelze sicher.

Energieverbrauch über Gesamtanlage optimieren

Die Spritzgießmaschine stellt bei extrem kurzen Zykluszeiten von unter zwei Sekunden eine sehr hohe Präzision und Wiederholgenauigkeit sicher. 8Bildquelle: Engel)

Die Spritzgießmaschine stellt bei extrem kurzen Zykluszeiten von unter zwei Sekunden eine sehr hohe Präzision und Wiederholgenauigkeit sicher. (Bildquelle: Engel)

Mit einem gekapselten Kniehebel und einer sehr sauberen Linearführung der beweglichen Aufspannplatte erfüllen die Maschinen sicher die Anforderungen der streng regulierten Produktion in der Lebensmittelindustrie. Zur Energieeffizienz trägt vor allem die vollelektrische Antriebstechnik der Maschinen bei. Hinzu kommt die Rückspeisung von Bremsenergie, die das Auftreten teurer Leistungsspitzen zuverlässig verhindert. Dank des hohen Wirkungsgrads der eingesetzten Antriebe benötigen die E‑cap-Maschinen zudem nur ein Minimum an Kühlwasser. Die Baugröße 380 arbeitet im Schnelllauf mit einem spezifischen Energieverbrauch von 0,37 kWh pro kg verarbeitetem Granulat. Die Anlage ist in den Varianten 220, 280, 380 und 420 mit Schließkräften von 2.200 bis 4.200 kN verfügbar.