Schildhalterungen aus dem 3D-Drucker. Bildquelle: Stratasys

Stratasys produziert mit rund 150 Kooperationspartnern Schutzvisiere für Krankenhäuser und Pflegeheime. (Bildquelle: Stratasys)

Die Kooperation hatte das Ziel, bis zum 27. März 2020 insgesamt 5.000 Gesichtsschutz-Visiere aus eigenen und partnerschaftlichen Kapazitäten kostenfrei herzustellen. Dazu gehören sowohl ein 3D gedruckter Kunststoffrahmen als auch ein durchsichtiges Kunststoffvisier, der das gesamte Gesicht bedeckt. Diese Zahl soll nach Angaben von Stratasys überschritten sein. In der kommenden Woche könnte die Koalition dann über 11.000 und in der darauffolgenden Woche mindestens 16.000 Gesichtsvisiere produzieren.

Jede 3D-Druck-Firma, die helfen möchte und mindestens 100 Visiere druckt, kann über ein Online-Formular an der Initiative teilnehmen. In Europa dient Stratasys als zentrale Anlaufstelle, um Servicebüros mit denjenigen zu verbinden, die Hilfe benötigen, und hat Angebote und Anfragen größerer Ländern aufgegriffen. Außerdem hat das Unternehmen die vollständige Druck- und Montageanleitung für das Gesichtsschutz-Visier veröffentlicht. So kann jeder selbstständig Gesichtsschutz-Visiere herstellen. In den USA nutzt das Unternehmen seine Software GrabCAD-Shop zum Verwalten von Arbeitsaufträgen, um jedem Koalitionsmitglied die Aufträge aus den Gesundheitssystemen zuzuweisen.

Anfragen für 350.000 Visiere

Image 1

Die vollständige Druck- und Montageanleitung für das Gesichtsschutz-Visier ist veröffentlicht. (Bildquelle: Statasys)

Bislang versorgt die Koalition die Bedürfnisse von mehr als 30 Gesundheitsdienstleistern, darunter Krankenhäuser, Kliniken, Universitätskliniken und Pflegeheime. Die ersten Lieferungen erfolgten am 25. März 2020. Stratasys hat Anfragen für 350.000 Gesichtsschutz-Visiere erhalten.

„In den vergangenen Wochen hat unsere Branche in einer noch nie dagewesenen Weise zusammengearbeitet”, sagte Scott Drikakis, Healthcare Segment Leader bei Stratasys. „Es herrscht große Not, aber unsere Koalitionspartner zeigen großes Engagement. So gewinnen wir Zeit, um die Herstellung von Visieren und anderen wichtigen Versorgungsgütern zu erhöhen. Diese schnelle, anpassungsfähige Reaktion macht den 3D-Druck aus und ich bin sehr stolz auf unsere Mitarbeiter und Partner.” Stratasys hat das Unternehmen die Material-Lizenzen für viele seiner High-End-Drucker, die während dieser Zeit zur Herstellung der Visiere verwendet werden, kostenlos bereitgestellt.

Anfang April startet eine Initiative unter der Leitung von Anästhesisten des Massachusetts General Hospital unter dem Namen CoVent-19 Challenge. Ärzte bitten dabei Ingenieure und Konstrukteure, schnell einsetzbare Beatmungsgeräts und anderer Lösungen für den Mangel an Beatmungsgeräten zu entwickeln und herzustellen. (jhn)