Kaffeesatz soll zu hochwertigen Zwischenprodukten verarbeitet werden. (Bildquelle: Fraunhofer Umsicht)

Kaffeesatz soll zu hochwertigen Zwischenprodukten verarbeitet werden. (Bildquelle: Fraunhofer Umsicht)

Dabei liegt der Fokus darauf, dass die Zwischenprodukte nicht nur als Rohstoff für biobasierte Produkte verwendet werden, sondern sie zu bisher nicht erreichbaren Eigenschaftsverbesserungen verschiedener Endprodukte führen oder sogar als alternative Rohstoffquelle bei Rohstoffengpässen fungieren. Die geplanten Arbeitsschritte umfassen die Auftrennung des Kaffeesatzes in Komponentengruppen, deren Aufreinigung sowie die hochwertige Nutzung der erzeugten Intermediate. Das Kaffeeöl ist nicht für den Verzehr geeignet, es kann jedoch mittels Umesterung in ein wertvolles chemisches Zwischenprodukt umgewandelt werden. Anschließend wird der Einsatz dieser biobasierten Bausteine in Synthesen zur Herstellung von Additiven für Kunststoffe wie Weichmacher oder Schlagzähigkeitsmodifikatoren geprüft.