Mexiko-Stadt ist die weltweit drittgrößte Megacity und steht vor derHerausforderung ihre Bewohner mit Trinkwasser zu versorgen. 
(Bildquelle: yes or no)

Mexiko-Stadt ist die weltweit drittgrößte Megacity und steht vor der Herausforderung ihre Bewohner mit Trinkwasser zu versorgen.
(Bildquelle: yes or no)

8,9 Mio. Menschen leben in Mexiko-Stadt – das sind etwas mehr als in Österreich oder der Schweiz. Der gesamte Ballungsraum hat sogar über 21 Mio. Einwohner. Damit ist Mexiko-Stadt die weltweit drittgrößte Megacity hinter Tokio und Mumbai und sie steht vor der Herausforderung die Bewohner mit Trinkwasser zu versorgen.

Frisches Trinkwasser aus Kunststoffflaschen

Aus den Wasserhähnen fließendes Wasser ist häufig durch Sedimente oder Einfärbungen erkennbar belastet. Wenn es denn überhaupt fließt, denn im Wassernetz der Stadt kommt es immer wieder zu Störungen. 18 Prozent der Bevölkerung leben offiziell mit einer nur unregelmäßig funktionierenden Wasserversorgung. Eine andere Quelle für Wasser sind die als „Pipas“ bekannten Tankwagen. Doch dessen Qualität ist ebenso unklar wie seine Herkunft. Durch die unregelmäßige Versorgung hat sich ein Teufelskreis herausgebildet. Die Menschen sammeln das Wasser in tinacos – Kanistern auf den Dächern – falls das Wasser wieder ausfällt.

Tinacos sind Kanister auf Dächern, in denen die Menschen in Mexiko-Stadt  Wasser sammeln, falls die Wasserversorgung wieder ausfällt. (Bildquelle: yes or no)

Tinacos sind Kanister auf Dächern, in denen die Menschen in Mexiko-Stadt Wasser sammeln, falls die Wasserversorgung wieder ausfällt. (Bildquelle: yes or no)

Da die Wasserversorgung so schlecht ist, verbrauchen die Bewohner von Mexiko-Stadt je nach Schätzung jährlich 250 bis 500 Liter Trinkwasser in Kunststoffflaschen. Es ist für sie die einzig sichere Quelle für Trinkwasser. Die Menschen nutzen es für den persönlichen Konsum – bis hin zum Kochen. Leitungswasser wird hingegen gerade noch für den Haushalt und zum Waschen verwendet.

Energierecycling als sinnvollste Option

Die Menschen nutzen Flaschenwasser für den persönlichen Konsum. Lei-tungswasser wird hingegen gerade noch für den Haushalt und zum Waschen verwendet. (Bildquelle: yes or no)

Die Menschen nutzen Flaschenwasser für den persönlichen Konsum. Leitungswasser wird hingegen gerade noch für den Haushalt und zum Waschen verwendet. (Bildquelle: yes or no)

Also sind Plastikflaschen in Mexiko-Stadt wichtig für das Wohl und die Gesundheit der Bewohner. Damit aus diesen Flaschen kein Umweltproblem wird, muss der Abfall entsorgt und verwertet werden. Die beste und einfachste Möglichkeit wäre hier das Sammeln und thermische Verwerten. Dieses energetische Recycling hat sogar einen doppelten Nutzen: Einerseits sauberes Trinkwasser für die Bevölkerung. Andererseits kann die im Kunststoff enthaltene Energie zur Strom- und Wärmegewinnung eingesetzt werden. (sf)