„Verbundwerkstoffe sind elementar für die Entwicklung neuer innovativer und nachhaltiger Technologien, wie beispielsweise der Elektromobilität“, sagt Hidekazu Taniguchi, Leiter des Geschäftsbereichs Industrial Fibers bei Kuraray. „Mit unseren innovativen Faser- und Vlieswerkstoffen lassen sich technische Potenziale besser ausschöpfen und eine höhere Effizienz erreichen.“

Hitze- und chemikalienbeständiger Faserwerkstoff

Mit PA9T zeigt Kuraray einen beständigen Faserwerkstoff für anspruchsvollste Einsätze. Aufgrund seiner Hitze- und Chemikalienbeständigkeit findet der Werkstoff Einsatz als Trennpapier in Hochleistungsbatteriezellen, wie sie für Elektrofahrzeuge benötigt werden. In Kombination mit Glasfaser- und Kohlefasermaterialien ermöglicht der halb-aromatische Polyamid-Kunststoff die Herstellung von leistungsfähigen Laminaten und Hybridvliesen – etwa für Komponenten der Automobilindustrie sowie für Luft- und Raumfahrt. Darüber hinaus bietet Kuraray das Kunststoffmaterial als thermoplastisches Filament zur Verarbeitung im Pultrusionsverfahren. Aufgrund seiner Dimensionsstabilität und geringen Wasseraufnahme eignet sich das Produkt für elektrische und elektronische Komponenten.

Vliesstoff für starke Verbundwerkstoffe

 Die hochleistungsfähigen Vliese Kuraflex und Vecrus von Kuraray erhalten im Schmelzblasverfahren eine äußerst feine Faserstruktur und sind als Ausführung in verschiedenen Kunststoffen erhältlich. (Bildquelle: Kuraray)

Die Vliese Kuraflex und Vecrus erhalten im Schmelzblasverfahren eine äußerst feine Faserstruktur und sind als Ausführung in verschiedenen Kunststoffen erhältlich. (Bildquelle: Kuraray)

Hergestellt im Schmelzblasverfahren erhält der Vliesstoff Kuraflex eine äußerst feine Struktur sowie eine sehr dünne Materialstärke. Dies macht das Vliesmaterial ideal als Matrix für thermoplastische Verbundwerkstoffe sowie für kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe. Das Vliesmaterial gibt es in Varianten aus verschiedenen Kunststoffen, etwa auf Basis von Flüssigkristallpolymer, Thermoplastischem Polyurethan (TPU) oder Styrol-Ethylen-Propylen-Styrol (SEPS). So erhalten Anwender Werkstoffe mit individuellen Eigenschaften, beispielsweise mit hoher Stoßfestigkeit oder Schwingungsdämpfung.

Fünfmal so stark wie Stahl

Besucher können sich auf der Messe zudem die Leistungsfähigkeit des Multifilament-Garns Vectran ansehen. Das aus Flüssigkristallpolymeren (LCP) gesponnene Fasermaterial weist eine außergewöhnliche Stärke und Festigkeit in Relation zu seinem Gewicht auf: Das Material ist – nach Herstellerangaben – fünfmal stärker als Stahl und zehnmal stärker als Aluminium. Es halte darüber hinaus hohe mechanische Belastungen aus, sei schnitt- und abriebfest und weise eine sehr geringe Dehnung auf. Das mache ihn einsatzfähig für Hochleistungssportgeräten wie Rennrädern oder Profigolfausrüstungen und eignen sich aufgrund ihrer dielektrischen Eigenschaften für den Einsatz in der Elektronikindustrie. In der Luft- und Raumfahrt kommt das Material für die Außenhülle von Flugkörpern zum Einsatz.

Vlies für leichte, feuerfeste Platten

Die Fasern des Vliesmaterials Vecrus werden im Schmelzblasverfahren aus Flüssigkristallpolymeren hergestellt und erhalten damit eine besonders feine Struktur. Zusätzlich zu seiner Hitzebeständigkeit zeichnet das Vlies seine niedrige Feuchtigkeitsaufnahme aus. Sein geringes Gewicht ermöglicht die Herstellung hitzebeständiger Platten sowie leichter faserverstärkter Kunststoffplatten und findet darüber hinaus in der Elektroindustrie Einsatz. Mit seiner elektrischen Isolierung, seiner Hitzebeständigkeit sowie seiner Imprägnierfähigkeit eignet sich das LCP-Vlies als Leiterplattenmaterial. (jhn)