So wird das neue Verpackunswerk von Schott aussehen. (Bildquelle: IE Plast)

So wird das Pharmaverpackungswerk von Schott aussehen. (Bildquelle: IE Plast)

Das neue Werk wird auf dem bestehenden Werksgelände auf einer Grundfläche von 11.000 Quadratmetern entstehen. Zu dem Neubauvorhaben gehören neben dem Produktionsgebäude mit neuester Reinraumtechnologie auch ein Pilotcenter zum Entwickeln von Innovationen, ein Logistikzentrum sowie ein integrierter Verwaltungsbereich. „Der Aufbau dieser neuen Produktion bedeutet eine enorme Stärkung für unseren Standort hier in Müllheim. Denn zu den Pharmafläschchen aus Glas bekommen wir jetzt sterile vorfüllbare Polymercontainer, und hier im Speziellen Spritzen, als zweites Standbein dazu“, erklärte Schott Standortleiter Bernhard Langner.

Ganzheitliches Konzept

Mit der Planung der ganzheitlichen Betriebs- und Logistikprozesse sowie der Realisierung, Qualifizierung und Validierung des Vorhabens wurde IE Plast in München beauftragt. Ziel ist die Entwicklung eines Industriebaus, der auf die Produktionsprozesse zugeschnitten ist und auch in Zukunft flexibel auf dynamische Veränderungen am Markt angepasst werden kann.

Aufgrund ihrer Expertise verstehen die Betriebsingenieure, Logistiker und Architekten des Planungsunternehmens die spezifischen Produktionsprozesse genau und kennen die individuellen Anforderungen des Technologieunternehmens. Deshalb wird das Projekt konsequent integral geplant. (sf)