(Bildquelle: Carl Hanser Verlag)

330 Aussteller beteiligen sich an der Messe. (Bildquelle: Carl Hanser Verlag)

Aussteller der ersten Stunde waren bereits bei der Premierenveranstaltung im Jahr 2018 Rohstoff-, Material- und Compoundhersteller wie Grässlin und Tekuma. Im zweiten Jahr folgten Branchenplayer wie Albis Plastic oder K.D. Feddersen. In diesem Jahr werden Neuaussteller wie Nordmann Rassmann, Sabic, Almaak Internationa, Vamp Tech, Romira und Rowasol dazu kommen und den Stellenwert der Material-Anbieter in der Wertschöpfungskette in Richtung Circular Economy unterstreichen.

Die Chemiedistribution Nordmann sieht sich als Bindeglied zwischen Lieferanten und Kunden in der verarbeitenden Industrie. Der Compoundeur Romira produziert seit 1991 technische Kunststoffe sowie Blends. Der deutsche Produzent von flüssigen Pigment- und Additivdispersionen Rowasol bietet Rohstoffwissen für das Thema Kreislaufwirtschaft beziehungsweise Circular Economy. Unter Federführung des Netzwerkpartners Cirquality OWL wird an zwei Messenachmittagen auf der Messe das Thema „Circular Economy“ erörtert. Eine begleitende Sonderschau der ausstellenden Unternehmen zeigt Lösungen und Produkte.

Plattform für Expertenaustausch

Vortragsforum_KUTENO_Dr_Klotz_(C)_Carl_Hanser_Verlag

Einen Schwerpunkt der Messe bildet das Vortragsforum. (Bildquelle: Carl Hanser Verlag)

Das Vortragsforum in Halle 3 startet am 12. Mai 2020 mit dem Thementag „Kunststoffverarbeitung 2020 – das sind die Themen“ vom Kunststoff-Institut Lüdenscheid. Das Konstruktionsbüro Hein hat seinen Thementag unter das Motto „Optimierte Prozesse – Von der Produktentwicklung zum Serienteil“ gestellt.

Mit einem Fokus auf Forschung, Bildung, Zertifizierung, Prüfung und Vernetzung präsentiert sich in diesem Jahr erstmals das Kunststoff-Zentrum SKZ auf der Messe. Das Unternehmen richtet mit seinen Mitgliedsunternehmen den Thementag „Einsatz moderner Verfahrenstechniken in der Kunststoffverarbeitung“ aus. Den Eröffnungsvortrag „Nachwuchsrecruiting für die Kunststoffbranche“ hält die SKZ-Standortleiterin aus Peine, Annette von Hörsten. Es folgen Fachvorträge zu den „Technologie-Trends in der Kunststoffverarbeitung“ von Frank Dalhaus, Krauss Maffei Technologies, sowie „Werkzeuginnendruck leicht gemacht – moderne Assistenzsysteme und Einsatz von KI in der Prozessüberwachung“ von Michael Raffelsieper, Kistler Instrumente.

Dieter Kremer, Anwendungs- und Verfahrenstechniker von Wittmann Battenfeld Deutschland geht auf den „Technology Adaption Life Cycle“ ein und Ralf Radke, Leiter Business Development bei GWK Gesellschaft Wärme Kältetechnik, greift die Herausforderungen an Kühlung und Temperierung in der Kunststoffverarbeitung hinsichtlich des CO2-Fußabdrucks auf. (jhn)