Die Folien mit geringer Dickenabweichung sorgen für einen guten Klang von Mikrolautsprechern.
Bildquelle: Victrex

Die Folien mit geringer Dickenabweichung sorgen für einen guten Klang von Mikrolautsprechern.
Bildquelle: Victrex

Immer mehr Menschen nutzen audiovisuelle Medien wie Videos, Musik und Spiele auf ihren Smartphones und anderen Mobilgeräten. Eine Herausforderung der Elektronikindustrie in diesem hart umkämpften Markt ist die Herstellung verbesserter Mikrolautsprecher mit höherer Qualität und Leistung. Diese müssen insbesondere eine höhere Tonausgabe und einen breiteren Frequenzbereich unterstützen, um ein lauteres und satteres Klangerlebnis zu erzielen. Und das, ohne die Funktionalität des Geräts zu beeinträchtigen. Bei der Erzeugung hervorragender Klangergebnisse von Mikrolautsprechern spielen Membranen mit einer Dicke von nur wenigen Mikrometern eine Schlüsselrolle. Allerdings kann schon eine geringfügige Variabilität der Folien- und Membrandicke zu Beeinträchtigungen der akustischen Leistung und Zuverlässigkeit führen. Um dies zu vermeiden, sind unter anderem eine verbesserte Materialqualität sowie ein umfassendes Know-how in Bezug auf Konstruktion und Verarbeitung erforderlich.

„Meiner Meinung nach werden engere Dickentoleranzen einem Lautsprecherhersteller nicht nur zu einem besseren Durchsatz verhelfen, sondern auch die Möglichkeit bieten, Produkte an Topmarken zu vertreiben und damit eine Premiumstellung auf dem Markt zu erreichen“, kommentiert Guangbin Shi, Senior Audio Electrical Engineer bei Hytera und zuvor Audio Engineer beim chinesischen Mobiltelefonhersteller ZTE.

Verbessertes Foliendicken-Management

Die neue Aptiv DBX-Folie von Victrex ist für Mikrolautsprechermembranen optimiert und soll mit einer Dickentoleranz von +/–5 Prozent eine gleichmäßigere Laminatdicke und folglich eine höhere Konsistenz in der Fertigung ermöglichen. Dies sollte zu einer geringeren Variabilität bei Grundton (F0 – Resonance Frequency) und Klirrfaktor (THD – Total Harmonic Distortion) führen und damit zu einer gleichmäßigeren akustischen Leistung. Allgemein kann eine minimale Dickenabweichung in der Folie auch dazu beitragen, den Durchsatz zu erhöhen, Herstellungskosten durch weniger Ausschuss zu senken und Produktionspläne einzuhalten. Das bedeutet wiederum, dass sich Laminierer auf eine einfachere Wicklung und Handhabung verlassen können. Zudem können Hersteller von Lautsprechern besser die OEM-Spezifikationen einhalten und gleichbleibend hochwertige Bauteile liefern. Mit der Möglichkeit, ihr Markenversprechen einer nahtlosen Konnektivität einzulösen, werden die OEMs in ihrem Vertrauen bestärkt, die anspruchsvollen Marktanforderungen an ein hochwertiges Lautsprecherdesign zu erfüllen.

Folie auf Basis von PEEK-Hochleistungspolymer

Die Aptiv Folie bietet die Vorteile von hochleistungsfähigem thermoplastischem PEEK in einem dünnen Folienformat und wird für Akustiktechnologie und Komponenten in mehr als vier Milliarden Mobilgeräten verwendet. PEEK gehört zur Gruppe der PAEK-Polymere (Polyaryletherketone). Es eignet sich gut für extreme und anspruchsvolle Umgebungen. Während alternative Materialien einzelnen spezifischen Bedürfnissen gerecht werden können, erfüllen PEEK-Polymere mit ihren inerten Eigenschaften zahlreiche Anforderungen. Zu den Eigenschaften zählen geringes Gewicht bei hoher Festigkeit, hohe Widerstandsfähigkeit gegen Verschleiß, hohe Temperaturen, Ermüdung und aggressive Chemikalien; zusammengenommen tragen sie zu einer längeren Lebensdauer von Bauteilen bei.