Vom 3. bis 4. März 2020 wird in Luzern, Schweiz, zum vierten Mal die AM Expo ausgetragen. (Bildquelle: Messe Luzern)

Vom 3. bis 4. März 2020 wird in Luzern, Schweiz, zum vierten Mal die AM Expo ausgetragen. (Bildquelle: Messe Luzern)

Vom 3. bis 4. März 2020 findet die 4. AM Expo bei der Messe Luzern statt. Die Additive Manufacturing Expo ist der Treffpunkt für den professionellen 3D-Druck und bietet mit 120 nationalen und internationalen Ausstellern die Möglichkeit, aktuelle Projekte und Entwicklungen in der additiven Fertigung zu entdecken. Das Fachpublikum kann zudem von 48 Referaten profitieren, die am Innovation Symposium gehalten werden.

Einfacher Zugang zu Hintergrundinformationen

Entsprechend ist die Wissensvermittlung ein zentraler Aspekt der AM Expo. Mit dem Innovation Symposium mitten in der Messehalle können sich die Besucher direkt an der Fachmesse weiterbilden. Sie erfahren laut Veranstalter aus der Praxis, wo und wie sie nachhaltig in die additive Fertigung investieren können. An den zwei Messetagen referieren insgesamt acht Keynote Speaker über aktuelle Erkenntnisse aus der Wissenschaft und Industrie. Zusätzlich erzählen 40 Aussteller in Showcase-Präsentationen über Erfahrungen und Hintergründe ihrer eigenen Projekte.
Schon im Vorfeld der Messe sind sämtliche Vorträge auf der Website aufgelistet und detailliert beschrieben. Um die Suche nach den passenden Referaten zu vereinfachen sind die Showcases und Keynotes nach Anwendungsbereichen und Fokusthemen beispielsweise Design, Leichtbau oder neue Materialien gegliedert.
Um von den Referaten profitieren zu können, ist lediglich eine Reservation auf der Website nötig, denn das Innovation Symposium ist im Messeticket inbegriffen. Somit bietet die AM Expo dem Fachpublikum laut Veranstalter eine schweizweit einzigartige Möglichkeit, die neuesten Entwicklungen in der additiven Fertigung zu entdecken und ihr Wissen auf dem aktuellsten Stand zu halten.