Ernennung von Dr.-Ing. Karl Busch zum Ehrensenator der Technischen Universität München
(v.l.n.r.): Kaya Busch, Dr. Karl Busch, Ayhan Busch, Prof. Thomas F. Hofmann, Ayla Busch und Sami Busch. (Bildquelle: Andreas Heddergott, TU München)

Ernennung von Dr.-Ing. Karl Busch zum Ehrensenator der Technischen Universität München
(v.l.n.r.): Kaya Busch, Dr. Karl Busch, Ayhan Busch, Prof. Thomas F. Hofmann, Ayla Busch und Sami Busch. (Bildquelle: Andreas Heddergott, TU München)

Bei der Übergabe der Auszeichnung lobte Hofmann den unternehmerischen Werdegang des Unternehmers. „Dr.-Ing. Karl Busch verkörpert in ausgeprägter und einzigartiger Weise den unternehmerischen Geist, für den auch unsere TUM steht“, sagte der Präsident. Busch studierte und promovierte an der damaligen TH München im Bereich Maschinenbau. Seitdem pflegt er eine enge Zusammenarbeit mit der TUM und setzt sich aktuell besonders für die künftige Bedeutung der Robotik in der Industrie ein. Während an der TUM vor allem die theoretischen Entwicklungsarbeiten stattfinden, werden diese beim Unternehmen Busch und gemeinsam mit anderen Firmen getestet und in die Praxis umgesetzt.

Von der Gartenpumpe zum globalen Hersteller

Was im Alter von 15 Jahren mit einer Pumpe zur Gartenbewässerung begann, ist mittlerweile zu einem globalen Familienunternehmen mit 63 Standorten in 43 Ländern herangewachsen. Busch hat das Unternehmen Busch Vacuum Solutions im Jahr 1963 mit seiner Ehefrau gegründet. Inzwischen fertigt das Unternehmen mit 3.500 Mitarbeitern weltweit Vakuumpumpen und -systeme. Die Leitung der Firmengruppe liegt in den Händen der Familie Busch, bestehend aus den Firmengründern Dr.-Ing. Karl Busch und seiner Frau Ayhan Busch, sowie der zweiten Generation den Kindern Ayla, Sami und Kaya Busch. (jhn)