Kristian Brok komplettiert ab Januar 2020 den Vorstand der Semperit Holding als Chief Operating Officer (COO). „Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, die Position des Semperit-Technikvorstands mit einem absoluten Spezialisten und Branchenkenner zu besetzen“, sagt Peter Edelmann, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Semperit Holding.

Brok war in den vergangenen zehn Jahren bei Trelleborg tätig und verfügt über mehr als 20 Jahre Managementerfahrung im Bereich hochspezifischer technischer Fertigung. Zuletzt verantwortete er als Vorstandsmitglied der Division Trelleborg Sealing Solutions die Business Unit Global Operations Elastomers in Großbritannien. Einer der Schwerpunkte seiner bisherigen Laufbahn war somit die intensive Beschäftigung mit Dichtungssystemen für funktionskritische Anwendungen auf der Basis von Polymeren. Bei dem österreichischen Unternehmen wird er sich unter anderem mit der Weiterentwicklung des Semperit-Lean Programmes sowie des Supply-Chain-Managements und mit dem Bereich Mixing auseinandersetzen.

Künftig vier Industriegummi-Segmente

Nachdem der Restrukturierungs- und Transformationsprozess im Sektor Industrie erfolgreich vorangeschritten ist und in den letzten beiden Jahren kontinuierlich Profitabilitätszuwächse lieferte, werden nun die ersten Schritte der neuen Industriegummi-Strategie umgesetzt. So wird der Sektor Industrie künftig in vier statt drei Segmenten organisiert: Die Business Units Dichtungsprofile und Elastomerplatten werden vom Segment Semperform getrennt und ab 1. Januar 2020 als eigenes Segment unter dem Namen Semperseal geführt. Semperform hingegen wird sich künftig auf Handläufe, Seilbahnringe, Schifolien und Engineered Solutions (SES) konzentrieren.

Mit dem Ziel einer sukzessiven Reduzierung der hohen Abhängigkeit der Semperit-Gruppe vom europäischen Wirtschaftsraum soll in einem ersten Schritt in Nordamerika expandiert werden. Mit dem Ziel, neue Wachstumsregionen und -industrien zu identifizieren und zu erschließen, wird darüber hinaus eine neue Organisationseinheit Customer Excellence Center (CEC) aufgebaut, um künftig einen stärkeren Fokus auf nicht erschlossene Industrien, die Digitalisierung des Produktportfolios sowie die Analyse weiterer Anwendungsmöglichkeiten der Produktpalette zu richten. Für den Sektor Medizin prüft der Vorstand verschiedene strategische Optionen. (sf)