Die BASF wird in den kommenden zwei Jahren ihre Kapazitäten zur Konfektionierung von Technischen Kunststoffen in Asien deutlich ausbauen. In Shanghai, China, wird das Unternehmen an seinem Standort Pudong eine neue Konfektionierungsanlage errichten. Der Beginn der Bauarbeiten ist im ersten Quartal 2005. Die Anlage, deren Inbestriebnahme für Ende 2006 vorgesehen ist, wird über eine jährliche Kapazität von etwa 45.000 Tonnen verfügen. In Pasir Gudang, Malaysia wird die bestehende Konfektionierungsanlage erweitert. Der Ausbau von 30.000 Tonnen auf etwa 45.000 Tonnen jährliche Produktionskapazität wird Ende des zweiten Quartals 2005 abgeschlossen sein. Zusammen mit der neuen Anlage in Pudong wird die Gesamtinvestition im Bereich eines zweistelligen Millionen Euro-Betrages liegen. Beide Anlagen produzieren Ultramid (Polyamid PA) und Ultradur (Polybutylenterephthalat PBT). „Mit dem Ausbau unserer Konfektionierungs-Kapazitäten verfolgen wir unsere strategische Zielsetzung, besser auf den zunehmenden Bedarf unserer Kunden im schnell wachsenden Markt für Technische Kunststoffe in Asien eingehen zu können“, sagt Raimar Jahn, Leiter des Unternehmensbereiches Performance Polymers. Es wird erwartet, dass dieser Markt in der Region Asien-Pazifik in den nächsten zehn Jahren durchschnittlich um etwa acht Prozent wächst. Der Ausbau der Technischen Kunststoffe in Asien ist ein weiterer Schritt zu dem Ziel der BASF-Gruppe, bis 2010 20% von Umsatz und Gewinn bei den Chemieaktivitäten in der Region Asien-Pazifik zu erzielen und dabei den Anteil der lokalen Produktion auf 70% zu erhöhen.