Die beiden Partner haben unter anderem vereinbart, künftig gemeinsame Konferenzen, Schulungen, Trainings und Workshops anzubieten und darüber hinaus eng bei Qualifizierungen und Zertifizierungen zusammen zu arbeiten. „Ziel ist es, die Marktentwicklung weiter zu beschleunigen und Lücken bei Standards und normativen Anforderungen zu schließen“, sagt Gregor Reischle, Head of Additive Manufacturing bei TÜV Süd. „Gerade in regulierten Branchen wie dem Eisenbahnwesen, der Luftfahrt oder bei der Medizintechnik fehlen teils noch einheitliche und verlässliche Standards und Konformitätsanforderungen mit additiv gefertigten Bauteilen.“
Dazu sagt Ken Walsh, Principal Commercial Officer des U.S. Commercial Service & U.S. Consulate Düsseldorf: „Die neue Technik verändert unsere Produktionswelt und stellt traditionelle Geschäftsmodelle auf den Kopf. Es ist daher wichtig, dass die US-Firmen eng mit ihren europäischen Partnern zusammenarbeiten, um gemeinsam und in enger Kooperation diese neuen Technologien und Geschäftsmodelle zu entwickeln.“

„Um das volle Potenzial von AM auszuschöpfen, brauchen wir ein intelligentes globales Ökosystem aus Forschung, Normung, Ausbildung, Prüfung und Zertifizierung“, sagte Dr. Mohsen Seifi, Director of Global Additive Manufacturing Programs bei ASTM International. „Wir freuen uns, diese Vereinbarung zu unterzeichnen, die die komplementären Stärken zweier weltweit anerkannter Unternehmen bündelt und dazu beiträgt, eine solide technische Grundlage für AM-Innovationen in vielen Branchen zu schaffen.“

Neuer Standard DIN SPEC 17071

Der international aufgestellte Zertifizierungs- und Prüfdienstleister TÜV Süd nimmt eine Führungsrolle bei der Standardisierung für die additive Fertigung ein. Ziel ist es, das volle Potenzial der Produktionsverfahren zu erschließen und ihre Marktreife zu beschleunigen. Auf der Formnext 2019 stellte das Unternehmen die gemeinsam mit Partnern entwickelte neue DIN SPEC 17071 vor. Dabei handelt es sich um den ersten Standard zur Qualitätssicherung in der additiven Fertigung.  Der Standard ist branchenübergreifend angelegt und dient als Vorläufer für eine internationale ISO/ASTM-Norm. DIN SPEC 17071 wurde im November 2019 offiziell beim Beuth-Verlag vorgestellt und steht auf dessen Homepage kostenfrei zum Download zur Verfügung. TÜV Süd bietet zudem Schulungen zu dem neuen Standard an:

  • Qualitäts- und Produktionsmanagement Training (10.-11.12.2019 in München): Qualitätsmanager oder Produktionsleiter lernen, wie sie Prozesse nach DIN SPEC 17071 im Unternehmen implementieren.
  • Industriestandards in der additiven Fertigung (12.12.2019 in Stuttgart): Einkäufer sowie Qualitätsmanagement- und Produktionsplaner erhalten Kompaktwissen zur additiven Fertigung mit einem Einblick in die DIN SPEC 17071 und in weitere Standards. (rm)