Unter dem Dach der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. und in Kooperation mit RIGK als Systembetreiber organisiert ERDE über Sammelpartner deutschlandweit die getrennte Rücknahme und ökoeffiziente, stoffliche Verwertung gebrauchter Landwirtschaftsfolien aus PE-LD (Fraktion 1) und PE-LLD (Fraktion 2). Ab 2020 werden zusätzlich Ballennetze über die Initiative gesammelt. Lohnunternehmer und Landwirte sammeln die Erntekunststoffe und geben sie – besenrein und von grobem Schmutz befreit – gebündelt an einer Sammelstelle ab. (Bildquelle: Rigk)

Unter dem Dach der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. und in Kooperation mit RIGK als Systembetreiber organisiert ERDE über Sammelpartner deutschlandweit die getrennte Rücknahme und ökoeffiziente, stoffliche Verwertung gebrauchter Landwirtschaftsfolien aus PE-LD (Fraktion 1) und PE-LLD (Fraktion 2). Ab 2020 werden zusätzlich Ballennetze über die Initiative gesammelt. Lohnunternehmer und Landwirte sammeln die Erntekunststoffe und geben sie – besenrein und von grobem Schmutz befreit – gebündelt an einer Sammelstelle ab. (Bildquelle: Rigk)

Bei diesem Pilotprojekt, das zu Beginn der Spargelsaison 2020 gestartet wird, kooperiert ERDE mit dem Folienhersteller Reyenvas und der Wurth Pflanzenschutz, einem Vertriebspartner von Reyenvas in Deutschland. Die Spargelbauern können gebrauchte Folien entweder auf dem Gelände von Wurth in Appenweiher abgeben, oder sie werden direkt auf dem Hof abgeholt. Besenreine, geschlitzte und entkernte Spargelfolien werden wertstofflich recycelt. Folien, die diesen Kriterien nicht entsprechen, werden thermisch verwertet. Beim Kauf von Reyenvas Spargelfolie bei Wurth erhalten Landwirte künftig ein Zertifikat, das die Kreislaufführung der Folien bestätigt und für das Marketing bspw. im Rahmen der Direktvermarktung eingesetzt werden kann.

Landwirtschaftliche Folien sammeln

ERDE hat sich das Ziel gesetzt, weitere Spargelfolienhersteller für die Initiative zu gewinnen. Neben Spargelfolie wird angestrebt, auch Minitunnelfolie zu sammeln, da die Hersteller und Produkte einander sehr ähneln. Dazu Dr. Lorena Fricke, Projektleiterin der Initiative ERDE: „Sobald wir einen signifikanten Marktanteil erreicht haben, wollen wir auch die operative Sammlung durch ERDE Mitglieder finanziell unterstützen. Dann wird das Recycling für die Landwirte zwischen 30% und 50% günstiger sein als die thermische Entsorgung“. Jan Bauer vom Systembetreiber RIGK GmbH hält auf expoSE am Nachmittag des 20.11.19 auch einen Vortrag über die Initiative.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2013 setzt sich ERDE dafür ein, den Wertstoffkreislauf für Erntekunststoffe zu schließen. Aktuell sammelt ERDE bereits knapp 35 % der gebrauchten Silo- und Stretchfolien und führt diese zu 100% der stofflichen Verwertung zu. 60 % davon werden in Deutschland, der Rest im EU-Ausland zu wertvollen Rohstoffen recycelt, aus denen wiederum neue, hochwertige Produkte wie Agrar- und Baufolien, Bewässerungsschläuche und Müllbeutel hergestellt werden. (ega)