Den ersten Rang in der Kategorie "Power Train" gewann ein Kühlventil aus Grivory HT und Grilon TSG. (Bildquelle: Ems-Grivory)

Den ersten Rang in der Kategorie „Power Train“ gewann dieses Kühlventil. (Bildquelle: Ems-Grivory)

In der Kategorie „Power Train“ war ein Kühlventil der Firma Mann+Hummel, Ludwigsburg, aus Grivory HT1VA-35 HYS und Grilon TSG-35/4 nominiert und gewann den 1. Preis. Dieses Kühlventil regelt aktiv die Temperaturen des Kühlmediums und passt diese automatisch der Fahrsituation und der Umgebungstemperatur an. Dadurch kommt der Motor schneller auf Betriebstemperatur. Durch die kürzere Warmlaufphase des Motors können zwei bis drei Gramm CO2 pro Kilometer eingespart werden.
Für das Ventilgehäuse kommt das neuentwickelte Grivory HT1VA-35 HYS zum Einsatz. Dieses Produkt besitzt eine sehr hohe Hydrolysebeständigkeit bei Langzeitbelastung von über 10.000 Stunden. Mit der optimierten Bruchdehnung des Materials können zudem auch Hinterschnitte besser entformt werden, was die Effizienz im Spritzgiessprozess verbessert.
Die beiden Aktuator-Gehäusehälften aus Grilon TSG-35/4 natur und schwarz werden miteinander laserverschweisst, wodurch das Gehäuse eine hohe Schweissnahtfestigkeit und dauerhafte Dichtigkeit erhält.

Schlüssel mit Design

Der Funkschlüssel gewann in der Kategorie den ersten Platz. (Bildquelle: Ems-Grivory)

Der Funkschlüssel gewann in der Kategorie Electronical/Optical Part den ersten Platz. (Bildquelle: Ems-Grivory)

Beim zweiten Bauteil handelt es sich um einen Design-Funkschlüssel der Firma Hella, Lippstadt, aus den Hochleistungspolyamiden Grilamid L (PA 12), Grilamid TR (transparentes PA) und Grilflex (PA-Elastomer). Der Funkschlüssel besitzt eine moderne Ästhetik und bietet den Endkunden durch seine Robustheit ein hohes Mass an Sicherheit. Ein reibgeschweisstes Gehäuse, bestehend aus Grilamid LV-3H und Grilamid LV-5H, schützt die empfindliche Elektronik zuverlässig vor Schlägen und Umwelteinflüssen. Das Oberteil des Gehäuses besteht neben Grilamid LV-3H aus Grilamid TR 90 sowie Grilflex ELG und wird im 3-Komponenten-Spritzgiessverfahren hergestellt. Grilflex ELG wird für die
Tastenmembran eingesetzt. Bedienelemente mit Piktogrammen werden als 2-Komponenten-Bauteil realisiert.
Die Tasten, Lichtleiterkomponenten und Abdeckungen des Funkschlüssels werden mit dem Gehäuseoberteil laserverschweisst. Die Grilamid-Produkte besitzen hervorragende Chemikalienbeständigkeit, Klimawechselfestigkeit und Kratzfestigkeit. Zusätzlich zu unterschiedlichen Farbdesigns gibt es Schlüsselvarianten mit genarbter oder lackierter Hochglanzoberfläche. Der Funkschlüssel hatte die Jury überzeugt, denn er war das Siegerprodukt in der Kategorie „Electronical/Optical Part“.

Opakes Polyamid

Haltegriff Mittelkonsole mit Ambientebeleuchtung belegte den 2. Platz in der Kategorie Electronical/Optical Parts. (Bildquelle: Ems-Grivory)

Haltegriff Mittelkonsole mit Ambientebeleuchtung belegte den 2. Platz in der Kategorie Electronical/Optical Part. (Bildquelle: Ems-Grivory)

Der Haltegriff in der Mittelkonsole des neuen Mercedes GLE mit einer besonderen Ambientebeleuchtung aus Grilamid TR 30 war die dritte Anwendung aus Ems-Material. Gefertigt wird dieses Designelement vom deutschen Automobilzulieferer Dräxlmaier, Vilsbiburg, und zum Einsatz kommt es im 2019er Model des Mercedes GLE. In der Kategorie „Electronical/Optical Part“ wurde der Haltegriff mit dem 2. Rang belohnt.
Mit einer Hinterleuchtung durch farbige LEDs wird eine elegante Kontur in Form eines Linienzuges erzeugt. Kern dieser Anwendung ist eine Streuscheibe aus dem amorphen Grilamid TR 30, für die ein spezielles Produkt mit opaker Optik entwickelt wurde. Durch die hohe Reinheit des Materials entsteht eine homogene Beleuchtung entlang der Mittelkonsole, die die einheitliche Farbabstimmung zu anderen Lichtkomponenten im Innenraum erlaubt.
Neben den optischen Eigenschaften überzeugt das modifizierte Grilamid TR 30 vor allem durch sehr gute Chemikalienbeständigkeit und hohe Beständigkeit gegen UV-Strahlung. Das Material bietet Vorteile gegenüber anderen amorphen Kunststoffen. So konnten Knarzgeräusche zwischen Lichtquelle und Bauelement durch den Einsatz von Grilamid TR 30 vollständig eliminiert werden.
Aber auch wirtschaftliche Aspekte standen für Dräxlmaier bei der Materialwahl im Vordergrund. Ein nachträgliches Beschichten mittels teurer Schutzlacke ist durch die hohe Kratzfestigkeit überflüssig geworden, wodurch eine weitere Kosteneinsparung erzielt werden konnte. (sf)