Die OE-A Geschäftsklimaumfrage prognostiziert für 2020 ein Umsatzplus von 5 Prozent für die Branche. Für dieses Jahr wird ein Plus von 3 Prozent erwartet. (Bildquelle: OE-A)

Die OE-A Geschäftsklimaumfrage prognostiziert für 2020 ein Umsatzplus von 5 Prozent für die Branche. Für dieses Jahr wird ein Plus von 3 Prozent erwartet. (Bildquelle: OE-A)

Mit einem prognostizierten Umsatzwachstum von 3 Prozent wird auch 2019 ein erfolgreiches Jahr für die OE-A Mitglieder. Diese Prognose fällt allerdings deutlich niedriger aus, als bei der Umfrage vom Frühjahr dieses Jahres. Da wurde ein Umsatzwachstum von 9 Prozentpunkten für dieses Jahr vorhergesagt. Für 2020 erwarten die Firmen eine weitere Steigerung um 5 Prozent. Dieser Zuwachs wird entlang der gesamten Wertschöpfungskette erwartet.

„Es ist nicht verwunderlich, dass auch die Branche der organischen und gedruckten Elektronik die Unsicherheiten und die allgemeine Abkühlung der Weltwirtschaft zu spüren bekommt. Aber wir erwarten sowohl für dieses als auch nächstes Jahr ein gesundes Wachstum“, so Klaus Hecker, Geschäftsführer der OE-A.

„Diese positive Einschätzung spiegelt sich in weiteren Indikatoren wie Investitionen und Entwicklungsaufwendungen wider“, sagt Hecker. So weiten 81 Prozent der Firmen ihre Investitionen in Produktionsanlagen aus und 75 Prozent erhöhen ihre Entwicklungsaufwendungen in den nächsten 6 Monaten.

Breites Einsatzfeld für organische und gedruckte Elektronik

Dünn, leicht und flexibel sind Kerneigenschaften, die die organische und gedruckte Elektronik auszeichnen. Diese Vorzüge ermöglichen neue Anwendungen in einer Vielzahl von Bereichen. Zielbranchen der OE-A Mitglieder sind dabei insbesondere Unterhaltungselektronik, Medizintechnik und Pharma, Automobil sowie Beleuchtung.
„‘Mobility‘ bleibt ein wichtiges Thema für die gedruckte Elektronik Industrie. Gerade im Automobil und in der Luftfahrt erschließen gedruckte Elektronikkomponenten eine Vielzahl an Chancen und Möglichkeiten“, sagt der OE-A Geschäftsführer Klaus Hecker. „2020 liegt der Fokus der Lopec, der führenden internationalen Fachmesse und Kongress für gedruckte Elektronik, zusätzlich auch auf dem Thema ‚Smart Living‘“, erklärt Hecker. Das betont noch mal die enorme Bandbreite dieser Technologie und stellt Produkte und Anwendungen gedruckter Elektronik, die unser Alltagsleben künftig einfacher, intelligenter oder auch umweltfreundlicher machen. Zum Beispiel in Form von Fitnesstrackern, smarten Textilien, intelligenten Arzneimittelverpackungen oder flexiblen Solarfolien. (sf)