Die PIAE 2020 präsentiert vom 25. – 26. März in Mannheim Neuheiten aus dem Bereich Kunststoffe im Automobilbau.  (Bildquelle: Dr. Etwina Gandert/ Redaktion Plastverarbeiter)

Die PIAE 2020 präsentiert vom 25. – 26. März in Mannheim Neuheiten aus dem Bereich Kunststoffe im Automobilbau. (Bildquelle: Dr. Etwina Gandert/ Redaktion Plastverarbeiter)

Rund ein Viertel des Automobils besteht aus Kunststoff. Kein Wunder, denn kaum ein anderes Material kann in Sachen Flexibilität, Gewicht oder Funktionalität mithalten. Darüber hinaus lässt sich Kunststoff auch nach der Nutzung noch vielfältig wiederverwerten. Die chemische Struktur des Werkstoffs erlaubt verschiedene Arten des Recyclings. Das reicht von der Rohstoffverwertung einzelner Bestandteile über die Wiederverwertung der Werkstoffe bis zur finalen thermischen Nutzung.

Wettbewerbsvorteil durch Einsatz von Rezyklaten

Die Themen Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung, und CO2-Effizienz sind sowohl beim Konsumenten als auch in der Kunststoff verarbeitenden Industrie hoch im Kurs. Nach Meinung des Bundes der Deutschen Industrie e.V. (BDI) handelt es sich hierbei nicht mehr nur um eine Frage des Images. Der Einsatz von Rezyklaten, also einem wiedergewonnenen Kunststoff, kann demnach sogar zu einem Wettbewerbsvorteil verhelfen.

Einsatz in der Automobilindustrie

In der Automobilindustrie kommen Rezyklate bereits erfolgreich zum Einsatz. Produktionsreste beziehungsweise Werkstoffverbunde lassen sich anhand verschiedener Trenntechniken filtern und sondieren. Die daraus gewonnenen Kunststoffe werden dem Kreislauf anschließend wieder zugeführt und sind in den meisten Fällen genauso hochwertig wie Neuware. Auf diese Weise spart die Automobilindustrie nicht nur Kosten, sondern verringert zudem den CO2-Ausstoß sowie den Rohstoffbedarf. Auch auf der PIAE 2020 (Plastics In Automotive Engineering) diskutieren Experten und Teilnehmer über die Verbesserung der CO2-Effizienz im Automobilbau mit dem Einsatz von ressourcenschonenden Materialien.

Die Top Themen der PIAE 2020

  • Innovative Strukturbauteile aus Polyamid
  • Verbesserung der CO2-Effizienz durch ressourcenschonende Kunststoffe
  • Kunststoffbauteile speziell für Elektrofahrzeuge
  • Integrativer Leichtbau und Funktionsintegration
  • Crashsimulation von Composite-Bauteilen
  • Oberflächen und Beschichtungen

[ega]