Borealis plant Investition in den Standort Linz

Produktionsstandort von Borealis in Linz, Österreich (Bildquelle: Borealis)

Der Konzern erzielte im 3. Quartal 2019 einen Gesamtumsatz von 2,399 (Vorjahresquartal: 2.538) Mrd. EUR. Die Nettoverschuldung ging im dritten Quartal um 121 Mio. EUR zurück, was Borealis auf die solide Geschäftsentwicklung in Europa und den Dividendenbeitrag von Borouge zurückzuführt. Die positive Abweichung gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres resultiere im Wesentlichen aus dem Zeitpunkt der Dividendenzahlung an die Aktionäre von Borealis, heißt es in der Mitteilung weiter. In diesem Jahr wird die Dividende im vierten Quartal ausgezahlt. Mit einer Verschuldungsquote von 20 % zum Ende des dritten Quartals 2019 sieht sich Borealis finanziell weiterhin stark aufgestellt.

Schwächere Polyolefin-Margen erwartet

„Borealis hat im dritten Quartal ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt, das die solide Performance der ersten neun Monate dieses Jahres bestätigt“, erklärt Borealis Vorstandsvorsitzender Alfred Stern. „Für das vierte Quartal 2019 erwarten wir anhaltenden Druck auf den Polyolefinmarkt in Asien und schwächere integrierte Polyolefinmargen in Europa.“