Ein flächendeckendes Recycling von Kunststoffverpackungen und -abfällen ist ein Kernziel der EU-Kunststoffstrategie. (Bildquelle: Alba Group)

Ein flächendeckendes Recycling von Kunststoffverpackungen und -abfällen ist ein Kernziel der EU-Kunststoffstrategie. (Bildquelle: Alba Group)

Die neue Gruppe, die am 7. Oktober in Brüssel gegründet wurde, wird Ressourcen und Fachwissen bündeln, um Schlüsselbotschaften aus dem „Ökosystem“ von Projekten, die im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 der EU gefördert werden, zu multiplizieren. Mehr als 300 Projekte, die sich mit Kunststoffen in einer Kreislaufwirtschaft befassen, wurden durch die Programme RP7 und Horizon 2020 unterstützt. Sie sind Teil des Vorstoßes der EU, in Lösungen für die Kreislaufwirtschaft zu investieren, um die Ziele der EU-Kunststoffstrategie von 2018 zu erreichen.
„Die Investitionen, die die EU in die Kreislaufwirtschaft tätigt, sind so groß, dass es wichtig ist, zu kommunizieren, was dies für die Umwelt, die Bürger, die Unternehmen und die Städte auf dem gesamten Kontinent bedeutet“, sagte Alexandre Dangis von Demeto, dem leitenden Projekt der Gruppe. „Mit der initialen Teilnahme von 19 Projekten wird der Plastics Circularity Multiplikator versuchen, unseren Einfluss zu verstärken, aber auch die zu überwindenden regulatorischen Barrieren und die notwendigen Investitionen zu ermitteln, die nötig sind, um eine echte Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe in der EU aufzubauen“, fügte Herr Dangis hinzu.
Die erste Ergebnisrunde des Plastics Circularity Multiplikators wird im Sommer 2020 stattfinden. In einer Konferenz in Brüssel sollen Synergien zwischen den teilnehmenden Projekten aufgezeigt werden. Der Plastics Circularity Multiplikator wird seine Aktivitäten und seine Beteiligung im September 2020 auf alle laufenden EU-Projekte ausdehnen, sei es im Rahmen von Horizon 2020 oder im neuen Horizon Europe Rahmenprogramm.
Alexandre Dangis erklärt: „Die Gruppe zielt darauf ab, die bestehenden Ressourcen der EU-Institutionen zu ergänzen, wie etwa die European Circular Economy Stakeholder Platform, die EASME-Projektdatenbank und das „Innovation Radar“, die alle darauf abzielen, ein „Ökosystem“ von EU-Investitionen in die Kreislaufwirtschaft und Innovation zu schaffen“. Die Initiative wird vom Verband der europäischen Kunststoffverarbeiter (EUPC) als Leiter Kommunikation und Verbreitung des Demeto-Projekts verwaltet. Dies geschieht unter Beteiligung anderer Horizont-2020-Projekte im Bereich der Kunststoffzirkularität.