Der Spezialchemiekonzern hat am Standort Changzhou, China, eine neue Compoundieranlage in Betrieb genommen.  (Bildquelle: Lanxess)

Der Spezialchemiekonzern hat am Standort Changzhou, China, eine neue Compoundieranlage in Betrieb genommen. (Bildquelle: Lanxess)

„Wir haben diese Anlage für mehrere strategisch wichtige Märkte gebaut“, sagte Hubert Fink, Vorstandsmitglied von Lanxess, in seiner Rede bei der Eröffnungsfeier. „In der Automobilindustrie werden Leichtbaumaterialien für die neue Mobilität immer wichtiger. Gleichzeitig wächst in der Elektro- und Elektronikbranche der Bedarf an erstklassigen flammwidrigen, leicht fließenden und leicht zu verarbeitenden Kunststoffen.“ „Mit der neuen Anlage reagieren wir auf den Trend, dass immer mehr Leichtbaumaterialien verwendet werden. Wir setzen auf diese langfristige Entwicklung“, sagte Michael Zobel, Leiter des Geschäftsbereichs High Performance Materials.

Intelligente Produktion

Ein Fokus der neuen Anlage liegt auf der intelligenten Produktion. Von der Dosierung, dem Heißschmelzen, Mischen, Granulieren und Kühlen der Granulate bis hin zur Palettierung – das gesamte System ist intelligent ausgelegt. So setzt das Dosiersystem beispielsweise mehrere kontinuierliche Differenzialdosierwaagen ein, um eine fortlaufende Produktion zu ermöglichen. Das Granulatfördersystem kann vollautomatisch dosieren und fördern. Die heißen Kunststoffstränge aus dem Extruder gelangen automatisch zur vollständigen Kühlung in ein Kühlbad, bevor sie über ein Fließband an den Pelletierer zur Granulierung weiterbefördert werden. Lanxess rüstet alle neuen Produktionsstandorte nach dem neuesten Stand der Technik aus, auch in puncto Umweltstandards. In der neuen Anlage wurden zum Beispiel Mischer mit hoher Leistung und niedrigem Energieverbrauch verbaut sowie effiziente Abwasser-, Abgas- und Staubbehandlungssysteme.

Globales Produktionsnetzwerk für Hochleistungskunststoffe

Der Geschäftsbereich High Performance Materials betreibt ein weltweites Produktionsnetzwerk an den folgenden Standorten: Dormagen (Forschung und Entwicklung), Krefeld-Uerdingen (PA 6-Polymerisation, Compoundierung), Hamm-Uentrop (PBT-Polymerisation, Compoundierung), Brilon (Tepex-Produktion und -Entwicklung); Antwerpen, Belgien (PA 6-Polymerisation); Wuxi, China (Compoundierung); Changzhou, China (Compoundierung); Jhagadia, Indien (Compoundierung); Gastonia, USA (Compoundierung) und Porto Feliz, Brasilien (Compoundierung).