Ab der K 2019 werden die ersten Kennwerte zu endlosfaserverstärkten thermoplatischen Verbundmaterialien in der Kunststoffdatenbak Campus freigeschaltet. (Bildquelle: Lanxess)

Ab der K 2019 sind die ersten Kennwerte zu endlosfaserverstärkten thermoplatischen Verbundmaterialien in der Campus-Datenbank verfügbar. (Bildquelle: Lanxess)

Weltweit bieten inzwischen zahlreiche Hersteller endlosfaserverstärkte thermoplastische Verbundmaterialien an. Allerdings sind die Eigenschaften und das Verarbeitungsverhalten der Hochleistungswerkstoffe für viele potenzielle Anwender noch Neuland. Produziert werden sie beispielsweise in Form von Tapes oder Organoblechen. Die Bond-Laminates beteiligt sich zusammen mit mehreren internationalen Produzenten an einer Projektgruppe. Sie sammelt normgerechte Materialdaten von kommerziellen Composites und stellt sie in die Kunststoffdatenbank Campus ein. „Wir wollen damit die Leistungsfähigkeit und das Eigenschaftsprofil unserer Verbundwerkstoffe der Marke Tepex transparenter und vergleichbarer machen“, erklärt Dr. Stefan Seidel, Leiter der Forschung und Entwicklung bei Bond-Laminates. „Wir versprechen uns davon, dass sie sich noch stärker in der Massenfertigung von mechanisch hochbelastbaren Leichtbauteilen für die Automobil-, Konsumgüter- und Sportindustrie etablieren.“ Die Projektgruppe plant, anlässlich der K 2019 erste Materialdaten in Campus-Datenbank zu veröffentlichen.

Einheitliche Prüfmethoden entwickeln

Die Arbeit der Projektgruppe wird von der in Frankfurt ansässigen AVK-Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe und dem Kaiserslauterner Institut für Verbundwerkstoffe organisiert und koordiniert. Ziel war es, normgerechte und einheitliche Prüfmethoden zu entwickeln, die einen Vergleich der Materialkennwerte ermöglichen. Kennwerte, die der Datenbank als Einzelwerte und teils auch als materialspezifische Kurven und Diagramme verfügbar sein werden, sind unter anderem Zugmodul und -festigkeit, Schmelz- und Glasübergangstemperatur sowie Wärmeausdehnungskoeffizienten. „Die Kennwerte helfen potenziellen Anwendern beispielsweise dabei, eine Materialvorauswahl aus Composites unterschiedlicher Hersteller zu treffen und erste Einschätzungen zu den mechanischen Eigenschaften und der Auslegung ihrer Bauteile vorzunehmen“, so Seidel.

Zunächst zwölf Varianten von Tepex online

Bond-Laminates wird zunächst die Materialdaten von zwölf verschiedenen Produkttypen von Tepex in die Datenbank einstellen. Ein Materialbeispiel ist Tepex dynalite 104-RG600(x)/47%, ein endlosglasfaserverstärktes Halbzeug mit Polypropylenmatrix. Es wird zum Beispiel in der Großserienfertigung von Frontendträgern sowie von Motorraumverkleidungen, Tank- und Tunnelabdeckungen für Pkw-Unterböden eingesetzt. Ein weiteres Beispiel ist Tepex 210fr-C200(x)/45%. Der endloscarbonfaserverstärkte Verbundwerkstoff mit Polycarbonat-Matrix hat sich in Großserienanwendungen der Elektronik durchgesetzt. (sf)