Sitz-System Citos aus einem faserverstärktem Compound, hergestellt von der Firma Franz Kiel. (Bildquelle: Akro-Plastic)

Sitz-System Citos aus einem faserverstärktem Compound, hergestellt von der Firma Franz Kiel. (Bildquelle: Akro-Plastic)

Die Verarbeitung von hochverstärkten Kunststoffcompounds eröffnet neue Möglichkeiten in der additiven Fertigung und ist eine Kernkompetenz von Akro-Plastc. Das kohlenstofffaserverstärkte Akromid B3 ICF 30 9 AM wird erfolgreich am IKV in Aachen im MDM-Prozess (Melt Deposition Modeling Prozess) eingesetzt. Aufgrund der verbesserten Wärmeleitfähigkeit des kohlenstofffaserverstärkten Compounds, den damit verbundenen höheren Abkühlgeschwindigkeiten sowie der engen Chargentoleranz bei hochverstärkten Kunststoffen, ist ein stabiler Fertigungsprozess mit hohen Produktionsgeschwindigkeiten umgesetzt worden.

Flammgeschützte Compounds

Für den Bereich Öffentliche Verkehrsmittel hat der Compoundeur sein Portfolio an flammgeschützten Compounds auf Basis halogenfreier Flammschutzadditive erweitert und verbessert. In Bussen gilt die Vorschrift ECE 118. Akro hat hier Compounds mit verschiedenen Glasfasergehalten entwickelt, welche die Anforderungen nach Anhang 6,7 und 8 erfüllen. Damit lassen sich die Materialien an jeder Stelle im Innenraum von Bussen verwenden. Für den Anwendungsbereich Bahn gelten seit der Einführung der EN 45545-2 strengere, weitaus differenziertere Kriterien. Auch hierfür hat der Compoundeur Produkte im Portfolio, die die Anforderungen der seit März 2016 gültigen Norm mit den Anforderungssätzen R21 HL2, R22 HL3, R23 HL3, R24 HL3 und R26 HL3 erfüllen. Für die Luftfahrt wurde Akromid PA K17 FR schwarz (5762) entwickelt. Das mit 35 % Glasfasern gefüllte Polyamid ist nach der Federal Aviation Regulation (FAR) 25.853 für den Innenbereich spezifiziert und bei Airbus freigegeben.

Erweiterung der PPA-Produktreihe

Neben den herkömmlichen PPA-Compounds auf Basis PA 6T erweitert Akro-Plastic sein Portfolio mit dem neuen Akromid T9. Diese Compounds auf Basis des Homopolymers PA 9T zeichnen sich besonders durch eine geringere Wasseraufnahme und dadurch konstantere mechanische Performance aus. PPAs werden vornehmlich dort eingesetzt, wo gesteigerte Anforderungen an Festigkeit und Steifigkeit bei erhöhten Temperaturen gefordert werden.

Hochverstärkte Compounds

Basierend auf der Strategie hochfester Compounds hat Akro-Plastic gemeinsam mit Feddem die bewährte Technologie auf die Compoundierung langfaserverstärkter Compounds erweitert. Die so erzeugten Compounds zeigen dabei um den Faktor 2 bis 3 höhere Zähigkeiten als kurzfaserverstärkte Compounds bei verbesserter Alterungsbeständigkeit und Kriecheigenschaft. Besonders hervorzuheben ist dabei das Akromid B28 LGF 40 1 L – ein chemisch gekoppeltes Blend aus PA 6 und PP, welches deutlich besser fließt als ein reines PA 6 mit 40 % Glasfaserverstärkung und höhere konditionierte Festigkeiten aufweist als ein 50 % verstärktes PA 6. Der Vorteil für die Anwendung liegt bei einem Gewichtsvorteil von rund 15 Prozent.

Um Kunden und Interessenten die Auswahl des richtigen Werkstoffs zu erleichtern, hat der Compoundeur in den letzten Monaten seinen Produktfilter auf seiner Webseite unter https://akro-plastic.com/de/produktfilter/ kontinuierlich verbessert und ausgebaut.

 

Halle/Stand 6/B42