(Bildquelle: Albis)

(Bildquelle: Albis)

Im Fokus des doppelgeschossigen Standes stehen Antworten auf die wichtigen Herausforderungen der Zeit: „Unsere Kunden möchten von uns wissen, wie sie ihre Anwendungen grüner und nachhaltiger gestalten können, ohne an Qualität einzubüßen“, sagt Philip O. Krahn, CEO von ALBIS. „Wir haben den Anteil unseres Portfolios an recyclierten und biobasierten Produkten deshalb stark ausgebaut.“ Teil davon sind zum Baeispiel Lyondell Basell´s Produktfamilien Circulen und Circulen Plus: Dabei handelt es sich um biobasiertes Polypropylen und Polyethylen mit niedriger Dichte, basierend auf erneuerbaren Kohlenwasserstoffen, die aus nachhaltigen biobasierten Rohstoffen wie Alt- und Restölen gewonnen werden. Die carbonfaserbasierten Compounds der Albis-Tochter Wipag sind ein weiteres Messe-Highlight. Die WIC-PP und WIC-PA Produkte zeichnen sich durch eine extrem hohe Steifigkeit sowie Druck und Zugfestigkeit bei gleichzeitig geringer Dichte aus, wodurch gegenüber hochgefüllten glasfaserverstärkten PA-Typen ein deutlicher Gewichts- und damit Kostenvorteil erreicht wird – ideal für jede Art von Leichtbau. Das Material ist darüber hinaus sehr dimensionsstabil, bietet interessante elektrische Eigenschaften und zeichnet sich durch sehr gute Reib- und Verschleißeigenschaften aus. Quelle für die wertvollen Fasern sind Beschnitte, die bei der Fertigung von Leichtbauteilen aus Carbonfasern im Bereich der Luftfahrtindustrie, bei Bau von Windanlagen und der Automobilindustrie im großen Maßstab anfallen.

BASF Ultramid S Balance zeichnet sich neben hoher Steifigkeit, thermischer Beständigkeit und mechanischer Festigkeit durch eine besonders hohe Chemikalienbeständigkeit und niedrige Feuchtigkeitsaufnahme aus. Bevorzugt wird BASF Ultramid S Balance in Bauteilen mit Medienkontakt verwendet, das Basispolymer wird anteilig aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und zählt somit zu den bio-basierten Produkten. Eastman Treva ist ein weiterer technischer Biokunststoff auf Zellulosebasis, der sowohl hohe Leistung als auch geringe Umweltbelastung bietet. Er ermöglicht eine außergewöhnliche Farbtiefe und hohen Glanz für opake Anwendungen.

Medical Grade Plastics gemäß VDI-Richtlinie

Mit Alcom Med hat Albis sein Produktportfolio um maßgeschneiderte Compounds für Healthcare-Anwendungen wie Medizinprodukte, pharmazeutische Verpackungen und Diagnostik-Anwendungen verstärkt. Die Produkte basieren auf unterschiedlichen Polymeren und umfassen neben Einfärbungen auch eine große Bandbreite an Füllstoffen. „Wir erleben seit einiger Zeit eine ständig steigende Nachfrage aus der verarbeitenden Industrie nach Compounds, die sowohl regulatorische Anforderungen erfüllen als auch kundenindividuelle Materiallösungen bieten“, sagt Mike Freudenstein, Director Marketing Healthcare bei Albis. „Mit Alcom Med gewährleisten wir unseren Kunden eine Produktion nach strengen Qualitätskriterien und bieten eine enge Projektbegleitung durch unsere erfahrenen Healthcare-Spezialisten an.“ Im Fokus stehen neben den technischen Eigenschaften auch Service-Aspekte wie Rezepturkonstanz, ein dezidiertes Änderungsmanagement und regulatorische Unterstützung, beispielsweise im Hinblick auf die biologische Bewertung von Materialien. Diese stehen im Einklang mit der jüngst verabschiedeten Richtlinie VDI 2017, an deren Gestaltung Albis maßgeblich beteiligt war.

Albis hat frühzeitig ein Team Digitalisierung aufgebaut und ist im Rahmen verschiedener Projekte bereits mit Partnern und Kunden in der Testphase. Auch im Bereich digitale Plattformen, Distributionskanäle und Smart Factory wird getestet.

 

Halle/Stand 8b/A61