Das Werkzeug und die Automatisierung der Anwendung. (Bildquelle: Rico)

Das Werkzeug und die Automatisierung der Anwendung. (Bildquelle: Rico)

Das Flüssig-Silikon Elastosil LR3005 mit einer Shore-A-Härte von 40 wird beim Produktionsvorgang über eine Kartusche vorgemischt und anschließend mit einer 8-Millimeter-Schnecke eingespritzt. So wird mit einem Nadelverschluss Mini jede Kavität direkt angespritzt und produziert abfallfrei. Für die Handhabung steht ein Multilift H 3+1 zur Verfügung. Eine Kamera überprüft während des Prozesses die vollständige Ausspritzung der Kavitäten sowie die korrekte Entnahme aller Teile durch den Greifer. Diese Prüfung gewährleistet, dass das Spritzgießwerkzeug vor Beschädigungen geschützt und die entnommene Teileanzahl sichergestellt ist. Zusätzlich können Deformationen an einzelnen Bauteilen erkannt und sicher von den Gutteilen getrennt werden. Anschließend wird das Produkt vollautomatisch in einen umweltfreundlichen Papierbeutel verpackt und verschweißt. Das Unternehmen hat sich, im Vergleich zur Anwendung der Fakuma 2018, in diesem Jahr halbiert. Alle Einheiten mussten herunter-skaliert werden. Das Aggregat, die Materialzuführung, die Schnecke, die Stammform mit dem Nadelverschluss sowie die Stammwerkzeuge und Einsätze wurden völlig neu durchdacht. Noch 2018 stellte das Unternehmen auf der Messe ein Duckbill-Ventil mit einem Teilegewicht von 0,038 g vor. Die neue Anwendung wiegt bei einem Volumen von 0,008 cm3 gerade einmal 0,009g.