Die neue Generation von Vakuumsystemen für die Extruderentgasung ist bereit für Industrie 4.0. (Bildquelle: Busch)

Die neue Generation von Vakuumsystemen für die Extruderentgasung ist bereit für Industrie 4.0. (Bildquelle: Busch)

Weitere Vorteile der neuen Vakuum-System-Generation sind die bedarfsabhängige Steuerung und die Möglichkeit, das Vakuumniveau exakt auf das zu extrudierende Material, den Extruder und die Temperaturverhältnisse abzustimmen. Damit ist eine reproduzierbare Produktqualität möglich, ohne dass über Ventile manuell das Vakuumniveau während des Prozesses nachjustiert werden muss. Die Vakuumsysteme gibt es in verschiedenen Konfigurationen und Baugrößen. Sie eignen sich sowohl für Compounds als auch für Masterbatches. Mit ihnen können Polyolefine wie PP/PE sowie EVA, PBT, ABS, EVOH oder POM entgast werden. Selbst die Entgasung von Recyclingmaterial ist kein Problem. Eine Spülvorrichtung ermöglicht die Reinigung der Vakuumpumpe nach oder auch während des Prozesses. Die Reinigungsintervalle und die Dosierung des Reinigungsmittels können ebenfalls programmiert werden. Die Steuerung der neuen Systeme überwacht zudem permanent den Zustand der Filter und Abscheider und meldet über das Display oder über die Extruder-Steuerung dem Anwender sofort, wenn ein Filter gereinigt oder Kondensat aus dem Nachabscheider oder dem Kondensatsammelbehälter abgelassen werden muss. Etwaige notwendige Handlungsschritte werden sofort angezeigt. Auf dem Messestand ist die Klauen-Vakuumpumpen Mink MV 0600 B zu sehen. Sie ist standardmäßig mit einem frequenzgeregelten Antriebsmotor ausgestattet und passt somit die Saugleistung dem tatsächlichen Bedarf an.

Halle/Stand 9/E23