Die EMS Gruppe hat ihren definitven Halbjahresabschluss veröffentlicht. (Bildquelle: EMS)

Die EMS Gruppe hat ihren definitven Halbjahresabschluss veröffentlicht. (Bildquelle: EMS)

Die EMS-Gruppe stellte sich bereits sehr früh und konsequent auf einen Konjunkturabschwung ein. Mit einer erfolgreichen Umsetzung der geplanten innovativen Neugeschäfte konnte der Konzern den konjunkturbedingten Absatzrückgang auffangen.

Höheres Betriebsergebnis

Dank der starken Spezialitätenposition und dem frühzeitig, entschiedenen Handeln stieg das Betriebsergebnis (EBIT) auf 316 Mio. CHF (312) und wuchs um 1,0 % zum Vorjahr. Der betriebliche Cash Flow (EBITDA) erhöhte sich dabei um 1,6 % auf 345 Mio. CHF (339). Die EBIT-Marge liegt bei 27,4 % (26,1 %), die EBITDA-Marge bei 29,9 % (28,3 %).

Das Finanzergebnis betrug -1 Mio. CHF (0). Der Nettogewinn für das 1. Halbjahr 2019 erreichte 266 Mio. CHF (260) und lag damit 2,5 % über dem Vorjahr. Das Eigenkapital erhöhte sich auf 1.871 Mio. CHF (31.12.2018: 1.625 Mio. CHF). Die Eigenkapitalquote beträgt 75,6 % (31.12.2018: 75,3 %).

Dr. Urs Zimmerli, seit August 2018 Mitglied der Geschäftsleitung der EMS-Gruppe, wird aus persönlichen Gründen per Ende Februar 2020 aus dem Konzern ausscheiden. (sf)