Freuen sich über die neue Anlage: (v.l.n.r.) Prof. Volker Altstädt (NMB), Robert Hofmann (Robert Hofmann GmbH), Klaus Krauß (Fördervereinigung Neue Materialien) und Dr. Thomas Neumeyer (NMB) (Bildquelle: NMB)

Freuen sich über die neue Anlage: (v.l.n.r.) Prof. Volker Altstädt (NMB), Robert Hofmann (Robert Hofmann GmbH), Klaus Krauß (Fördervereinigung Neue Materialien) und Dr. Thomas Neumeyer (NMB) (Bildquelle: NMB)

Ein CO2-Laser mit einer Laserleistung von bis zu 200 W, eine Bauraumtemperatur von maximal 300 °C und eine frei parametrierbare Steuerung – das sind die wesentlichen Kenngrößen der neuen Lasersinter-Anlage.

Der Anlagenneuzugang wurde gezielt angepasst, um hiermit die Entwicklung neuer Werkstoffe für das selektive Lasersintern (SLS) zu ermöglichen; Besonders wertvoll für die Materialwissenschaftler sind die frei parametrierbare Steuerung und die integrierte Thermokamera. Mit dieser Ausstattung ist es möglich, die Wirkbeziehungen zwischen Material und Prozess aufzuklären und für die Neuentwicklung von Pulvern zu nutzen

Mit ihrem Demo-Center „Additive Fertigung“ bietet die NMB ihren Industriepartnern eine Plattform, um Zugriff auf verschiedene aktuelle Technologien der Additiven Fertigung für Forschung und Entwicklung zu erhalten: Dies umfasst neben der SLS-Technologie die Verfahren HP Multi Jet Fusion, Arburg Freiformen und Filamentextrusion.

Die SLS-Anlage wurde von dem Unternehmen Robert Hofmann, Lichtenfels, als Spende an die Fördervereinigung Neue Materialien übergeben, die sie ihrerseits NMB zur Verfügung stellt.