Christian Schiller, Geschäftsführer des Start-up Cirplus, will den Handel mit Recyclat digitalisieren und damit einen Beitrag im Kampf gegen den Kunststoffabfall leisten. (Bildquelle: Bertold Fabricius)

Christian Schiller, Geschäftsführer des Start-up Cirplus, will den Handel mit Rezyklat digitalisieren und damit einen Beitrag im Kampf gegen den Kunststoffabfall leisten. (Bildquelle: Bertold Fabricius)

Der Handel mit Altkunststoff, so leicht und effizient wie beim Online-Shopping – das ist das Ziel von Cirplus. Das Start-up hat sich zum Ziel gesetzt, weltweit Käufer und Verkäufer von recyclebaren Kunststoffen zu vernetzen, mit dem klaren Ziel, eine Handelsplattform für wiederverwertbare Kunststoffe aufzusetzen. Zusammen mit den Pilotkunden wird dazu ein Algorithmus entwickelt, der mit Hilfe von künstlicher Intelligenz die Matchingprozesse von Anbietern und Nachfragern optimiert. Zudem übernimmt das Unternehmen die Logistik- und Zahlungsabwicklung, bietet intelligente und dynamische Preis- und Mengenanalysen, sowie die Integration von
Blockchainanwendungen.

Standards setzen für den Klimaschutz

Ab Juli 2019 bietet sich bis zu 30 Unternehmen aus der Kunststoff- und Recyclingbranche die Gelegenheit, die Cirplus-Plattform aktiv mitaufzubauen und zu testen. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel durch Digitalisierung. Mit jeder Tonne recycelten Kunststoffs, die über Cirplus einen Abnehmer findet, werden 85 Prozent der CO2-Emissionen eingespart, die beim Herstellen von einer Tonne Neumaterial entstehen.

Kunststoffkreislauf schließen

„Unsere Vision, den Kunststoffkeislauf zu 100 Prozent zu schließen, können und wollen wir nur mit der Unterstützung der Pilotkunden erreichen“, sagt Christian Schiller, Gründer und Geschäftsführer. „Unser Ziel ist es, gemeinsam mit den teilnehmenden Unternehmen Standards für rezyklierte Kunststoffe zu setzen und damit das Leben von Ein- und Verkäufern deutlich zu vereinfachen. Wir senken Transaktionskosten und vereinfachen so den Einsatz von Rezyklaten in der Industrie. Mittelbar reduzieren wir dadurch die Menge an Kunststoffabfall in der Umwelt, denn was einen Wert hat, das wird nicht weggeworfen, verbrannt oder deponiert. Wir schließen den Kunststoffkreislauf!“
Die Teilnehmer können den Entwicklungsprozess von Cirplus beeinflussen sowie mitbestimmen, welche Funktionen priorisiert werden. Die Mitwirkenden werden auch nach Ende des Pilotprogramms einen bevorzugten Zugang zu Angebot und Nachfrage an Rezyklaten erhalten. Anbieter von Rezyklaten erschließen sich neue Kundensegmente und können ihre Umsätze mit intelligenten Preisfunktionen optimieren.

In einem 100 Sekunden Vortrag erklärt der Gründer, Christian Schiller, die Idee und seine Mission.