Am Stammsitz des Masterbatches-Hersteller in Lichtenfels entsteht ein neues Produktionswerk. (Bildquelle: Lifocolor Farben)

Am Stammsitz des Masterbatches-Herstellers in Lichtenfels entsteht ein neues Produktionswerk. (Bildquelle: Lifocolor Farben)

Die seit 1986 bestehende Produktionsstätte in Lichtenfels in Oberfranken hat die Kapazitätsgrenze erreicht. Deshalb errichtet Lifocolor Farben auf einem 30.000 m² großen Areal in der Nachbarschaft zum bestehenden Werk einen 14.000 m² großen Gebäudekomplex mit Produktion, Qualitätskontrolle, Verwaltungstrakt, Lager und Logistik. Das bestehende Werk wird weiter in Betrieb bleiben.

Um den gestiegenen Anforderungen bei der Herstellung von hochwertigen Masterbatches gerecht werden zu können, wird gemäß der Mitteilung die Fertigungstechnologie im neuen Gebäude speziell auf die Kernsegmente des Unternehmens ausgerichtet und auf ein neues Qualitätsniveau gehoben. Die Anlage verfügt über Wärmerückgewinnungssysteme und moderne Belüftungstechnologie zur Verbesserung der Luftqualität in allen Bereichen des Betriebs.

Die Produktionskapazität im geplanten Ausbaustadium liegt bei 6.000 t Masterbatches pro Jahr und kann bei Bedarf erweitert werden.

Massive Reduktion des CO2-Ausstoßes

Das neue Gebäude wird nach modernsten Baustandards errichtet und wird ca. 40 Prozent seines Energiebedarfs selbst decken. Der Anteil an regenerativ erzeugter elektrischer Energie wird laut Lifocolor in Summe auf etwa 80 Prozent steigen. Damit senkt Lifocolor Farben seinen CO2-Austoß pro gefertigte Tonne Masterbatch um weitere 40 Prozent gegenüber dem Jahr 2018.