K 2016: Härtet in weniger als drei Minuten aus

Dichtungsschäume für die Automobilindustrie (Bildquelle: Rampf)

Die Teilnahme daran ist ausschließlich FSK-Mitgliedsunternehmen vorbehalten. Für alle weiteren
Veranstaltungsteilnehmer startet das Branchenevent unmittelbar im Anschluss. Veranstaltungsort ist die Stadthalle in Reutlingen. Eröffnet wird die Fachtagung von Albrecht Manderscheid, FSKVorstandsvorsitzender sowie Geschäftsführer der Cannon Deutschland GmbH und Jörg Arntzen, Dow Deutschland  Anlagengesellschaft, Werk Ahlen und Sprecher der FSK-Fachgruppe Polyurethane.

Auszüge aus dem Programm der FSK-Fachtagung

Fortfolgend ein kurzer Auszug aus dem Programm der diesjährigen FSK-Fachtagung – Details sind auf der Website des Fachverbands für Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V. einsehbar und stehen dort ab sofort zum Download bereit:

Zu Beginn stellt sich das Unternehmen Rampf  mit dem Vortrag „Internationalisierung im Mittelstand am Beispiel der Rampf-Unternehmensgruppe“ durch Matthias Rampf, Geschäftsführer der Rampf Holding vor. Das Unternehmen aus Grafenberg, nahe Reutlingen ist führend in der Entwicklung und Herstellung von reaktiven Kunststoffsystemen auf Basis von Polyurethan, Epoxid und Silikon. Das FSK-Mitglied öffnet für die Teilnehmer der Fachtagung seine Türen und bietet zum Ende der Veranstaltung die Möglichkeit an einer spannenden Betriebsbesichtigung teilzunehmen. Einen Einblick in das Thema „Von der Müllerverbrennung zur Multi-Output-Anlage“ wird die Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland e.V. (ITAD) mit Sitz in Düsseldorf, vertreten durch Martin Treder, Geschäftsführer der Bereiche Energie, Klima und Nachhaltigkeit bei ITAD, geben.

Christoph Lindner, geschäftsführender Gesellschafter des B2B Beratungs-, Projektmanagement- und Marktforschungsunternehmens Conversio Market & Strategy mit Standorten in Mainz und Asch affenburg, wird zum Thema „Stoffstrombild Deutschland“ sprechen. „Wie Blähgraphit den Flammenschutz in Schaumkunststoffen und PU verbessert“, wird Angelika Schöffel, Verantwortliche für Marketing & Vertrieb bei FSK-Mitgliedsunternehmen Georg H. Luh aus Walluf erklären und Dr. Wolfgang Raffelt, Gruppenleiter Entwicklung RPM bei Krauss Maffei, referiert zum Thema „Verarbeitung von Blähgraphit als Flammschutzmittel – Maschinen- und Prozesstechnik“.

Verleihung des FSK-Innovationspreis

Veranstaltungsort der FSK-Fachtagung ist die Stadthalle Reutlingen. (Bildquelle: BjoernHahn/FSK)

Veranstaltungsort der FSK-Fachtagung ist die Stadthalle Reutlingen. (Bildquelle: BjoernHahn/FSK)

Der erste Veranstaltungstag endet in der Reutlinger Stadthalle mit der jährlichen Verleihung des FSK-Innovationspreises für Schaumkunststoffe und Polyurethane 2019, welcher dieses Jahr erstmals für beide Bereiche gemeinsam – Schaumkunststoffe und Polyurethane – ausgeschrieben wurde. Die Bewerbungsfrist endet Mitte August. Die Verleihung des bereits 22. Innovationspreises wird in feierlichem Rahmen erfolgen und als Festakt zelebriert werden. Danach startet mit der Abendveranstaltung im Six-Feet-Under in Reutlingen der gemütliche Teil und Ausklang des Tages. Der Fachverband bietet den Teilnehmern neben vielfältigen Fachvorträgen aus dem Bereich der Polyurethane sowie weitere für die Branche informative Themen, ausreichend Platz für Fragen, Diskussionen und Networking.

Maschinen-Lebenszyklus und Elektromobilität

Auch der zweite Tag der Fachtagung verspricht ein interessantes Veranstaltungsprogramm. Inhalte werden sein, der englischsprachige Vortrag „A review of the global PU industry 2018/2019 and outlook for 2020“ von Angela Austin, Associate Director bei Labyrinth Resasearch & Markets. Des Weiteren wird es um „Cyberkriminalität und Hackerangriffe“, einem Beitrag von Florian Beutemüller, dem Geschäftsführer der Akademie und Digitalagentur Mecodia gehen. Dr. Matthias Grimme, Software Architekt, bei FSK-Mitglied Fill in Gurten, Österreich wird über „Closing the Engineering Loop – Datennutzung in allen Lebenszyklusphasen einer Maschine“ berichten. Zum Thema „PU Dichtungsschaumsysteme für Anwendungen im Bereich Elektromobilität“, referiert Dr. Christian Weber, R&D Director bei der RAMPF Polymer Solutions. Bevor zum Abschluss der Fachtagung die hochinteressante Betriebsbesichtigung bei RAMPF in Grafenberg startet,
erfahren die Teilnehmer von Alexander Ege, Director R & D sowie Leiter des Bereiches Forschung &
Entwicklung der RAMPF Tooling Solutions, Interessantes zu „Hochleistungskunststoffe im Modell- und Formenbau mit Polyolen auf Basis von recycelten PET-Reststoffen.“