BASF und Sichuan Lutianhua unterzeichneten eine Absichtserklärung zur gemeinsamen Entwicklung einer Pilotanlage zum Herstellen von Dimethylether (DME) aus Synthesegas, die CO<sub>2</sub>-Emissionen deutlich reduzieren und die Energieeffizienz im Vergleich zum traditionellen Verfahren erhöhen wird. (Bildquelle: BASF)

BASF und Sichuan Lutianhua unterzeichneten eine Absichtserklärung zur gemeinsamen Entwicklung einer Pilotanlage zum Herstellen von Dimethylether (DME) aus Synthesegas, die CO2-Emissionen deutlich reduzieren und die Energieeffizienz im Vergleich zum traditionellen Verfahren erhöhen wird. (Bildquelle: BASF)

BASF und Sichuan Lutianhua (Lutianhua) unterschrieben eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MoU) zum gemeinsamen Entwickeln einer Pilotanlage zum Herstellen von Dimethylether (DME) aus Synthesegas. Die Anlage soll die CO2-Emissionen deutlich reduzieren und die Energieeffizienz im Vergleich zum traditionellen Verfahren erhöhen.

DME ist ein Methanoläquivalent und kann als Zwischenprodukt zum Herstellen von niederen Olefinen wie Ethylen und Propylen verwendet werden. Derzeit wird DME über Methanol als Zwischenprodukt aus Synthesegas hergestellt.

Baubeginn für 2020 geplant

Dem MoU zufolge wird Lutianhua investieren und die Anlage mit einer Step-Change-Technologie bauen, die von BASF und Linde entwickelt worden ist. BASF wird leistungsstarke Katalysatorsysteme liefern, die eine einstufige Umwandlung von Synthesegas in DME ermöglichen. Linde wird sein Prozessdesign und Engineering für die direkte DME-Synthese bereitstellen. Die Pilotanlage soll 2020 gebaut werden. Die Zusammenarbeit wurde durch die neu gegründete Open Innovation Platform of China Petroleum and Chemical Industry Federation (CPCIF) ermöglicht.

Als großer Chemieproduzent in China ist Lutianhua eines der ersten Unternehmen, das fortschrittliche Technologien und Techniken zum Herstellen von synthetischem Ammoniak und Harnstoff mit Erdgas als Rohstoff einsetzt. „Wir verfügen über etablierte Produktionskapazitäten und sind stets bestrebt, neue Technologien und Prozesse anzuwenden“, sagte Tan Guangjun, Chairman von Lutianhua. „Wir freuen uns darauf, mit BASF zusammenzuarbeiten, um die Produktion wichtiger Chemikalien umweltfreundlicher zu gestalten.“

Neue Katalysatoren ermöglichen Prozess

Möglich wird der Prozess durch leistungsfähige Katalysatorsysteme, die von BASF-Forschern entwickelt wurden. Das neuartige Prozessdesign von Linde ermöglicht eine deutliches Reduzieren der Energie- und CO2 -Emissionen. BASF und Linde haben in den letzten Jahren gemeinsam die neue Technologie der direkten DME-Synthese entwickelt. „Der Klimaschutz ist fest in der Unternehmensstrategie der BASF verankert. Diese Zusammenarbeit wird unseren Kunden helfen, CO2 -Emissionen zu  reduzieren“, sagte Dr. Zheng Daqing, Senior Vice President, Business and Market Development Greater China, BASF. (sf)